Predators wieder mit dem Rücken zur Wand

Roman Josi und die Nashville Predators sind im Playoff-Halbfinal der Western Conference gegen die San Jose Sharks mit 2:3 ins Hintertreffen geraten. Bereits einmal haben sie sich aus einer solchen Situation befreit.

Couture schiebt den Puck am Goalie vorbei ins Tor. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vorentscheidung Couture trifft zum 3:1. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Neuer Coach für Niederreiter

Neuer Coach für Niederreiter

Nino Niederreiter wird bei Minnesota Wild künftig von Bruce Boudreau trainiert. Der 61-jährige Kanadier war vor Wochenfrist nach dem Out in der ersten Playoff-Runde bei Anaheim entlassen worden. Mit 65,9 % gewonnenen Partien weist Boudreau die beste Bilanz aller derzeit aktiven NHL-Coaches auf.

  • Nashville verliert Spiel Nr. 5 gegen San Jose mit 1:5.
  • Die Predators liegen in der Best-of-Seven-Serie mit 2:3 zurück.
  • Das nächste Aufeinandertreffen findet in der Nacht auf Dienstag in Nashville statt.

«Jetzt stehen wir also wieder mit dem Rücken zur Wand. Wir kennen diese Situation. Und im Normalfall führt sie dazu, dass Menschen über sich hinauswachsen», lautet die Kampfansage von Nashville-Verteidiger Ryan Ellis.

Nashville stand bereits in der ersten Playoff-Runde vor dem Out. Gegen die Anaheim Ducks lagen die Predators 2:3 in der Serie zurück, setzten sich aber doch noch 4:3 durch. Dasselbe Kunststück muss dem Team von Roman Josi nun gegen San Jose gelingen, um sich erstmals in der Geschichte der Franchise für die Playoff-Halbfinals zu qualifizieren.

Deutliche Angelegenheit

Spiel Nr. 5 gegen San Jose wurde kurz vor der zweiten Drittelspause mit dem 4:1 des zweifachen Torschützen Joe Pavelski entschieden. Verteidiger Josi stand bei Nashville fast 22 Minuten auf dem Eis und war mit sechs Schüssen aufs Tor der mit Abstand abschlussfreudigste Spieler seines Teams.

Pavelskis zwei Treffer

Capitals bleiben im Rennen

In der Eastern Conference konnten die Washington Capitals vorerst den Kopf aus der Schlinge ziehen. Angeführt von Captain Alex Owetschkin und T.J. Oshie (beide je ein Tor und ein Assist) besiegte der Qualifikationssieger zuhause die Pittsburgh Penguins 3:1 und verkürzte die Serie auf 2:3.

Dallas vor dem Out

Die Dallas Stars, mit 109 Punkten aus 82 Spielen das beste Team im Westen, stehen dagegen vor dem Saison-Aus. Die Texaner verloren Spiel 5 gegen die St. Louis Blues am Samstag deutlich 1:4 und liegen in der Serie nun 2:3 im Rückstand.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 06.05.2016 08:33 Uhr.