Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Riat und Thürkauf gedraftet

Mit Damien Riat und Calvin Thürkauf wurden auch zwei Schweizer beim diesjährigen NHL-Draft gezogen.

Legende: Video Matthews erstmals im Toronto-Shirt abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.06.2016.

Das Rennen um die Nummer 1 hatte Auston Matthews beim Draft in Buffalo längst für sich entschieden. Erst in der 4. Runde galt es für einen Schweizer ernst: Als Nummer 117 wurde Genfs Damien Riat gezogen. Die Washington Capitals sicherten sich die Rechte am 19-jährigen Flügelstürmer.

Internationale Vergangenheit

Vor Riat wurden unzählige Schweden, Finnen, Russen, Tschechen und sogar 2 Belgier gedraftet. Riat spielte schon mit 15 in der Schweizer U17-Auswahl, danach während 3 Jahren in Nordamerika und Schweden (Malmö), ehe er letzten Sommer zu Servette zurückkehrte. In der NLA erzielte Riat in 45 Spielen 9 Tore und 12 Assists.

Thürkauf in Runde 7

Nach Riat wurde auch noch Calvin Thürkauf als Nummer 185 von den Columbus Blue Jackets gedraftet. Der 19-jährige Stürmer spielte letzte Saison in der Western Hockey League (WHL), einer der 3 grossen Juniorenligen Kanadas.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Ein Spiegelbild der hiesigen Meisterschafts- und Nationalmannschaftsverhältnisse - immerhin wurden 2 gezogen. Wenn man den Artikel so liest, kann man den Eindruck gewinnen, dass das doch nicht sein darf. Zum Glück läuft so ein moderner Sklavenhandel nicht nach den Schweizer Gesetzmässigkeiten ab, wonach jeder zu ziehen wäre, der sich die Schlittschuhe selber anziehen und binden kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian K., Zürich
    Es drohte ein Draft ohne Schweizer, von dem her sollte man zufrieden sein mit zwei! Gratulation an die beiden! Die Tatsache, dass es so wenig waren sind dem schlechten 98er Jhg. zuzuschreiben und der teilweise schlechten Ausbildung... Aber auch die Tschechen hatten nur vier. Es war irgendwie ein schlechter Jhg für viele Länder. Naja, die nächsten beiden Jahre gibts wieder 1st rounder, Hischier (2017), Eggenberger (2018)!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen