Zum Inhalt springen
Inhalt

NHL Streit im Hoch, Hiller in der Krise

Mark Streit hat mit Philadelphia das Duell gegen Jonas Hillers Calgary 5:3 gewonnen. Während das Hoch der Flyers anhält, schlittern die Flames immer tiefer in die Krise.

Legende: Video 3. Sieg in Folge: Philadelphia schiesst Calgary in die Krise abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.03.2016.
  • Der 5:3-Sieg über Calgary war Philadelphias 3. Erfolg in Serie. Die Flyers gewannen 4 der letzten 5 Partien und liegen nur noch 3 Punkte hinter einem Playoff-Platz.
  • Mark Streit gab die Vorlage zum 4:1 – es war der 12. Assist des Berner Verteidigers in der laufenden Saison.
  • Umgekehrte Gefühlslage bei Jonas Hiller: Calgary kassierte die 5. Niederlage in Folge und holte aus den letzten 10 Spielen nur 3 Punkte. Die Flames haben 20 Runden vor dem Ende der Regular Season 12 Punkte Rückstand auf die Playoffs.
  • Klubwechsel über 2 Zeitzonen, aber nur 30 Meter Arbeitsweg: Die Geschichte von Sergei Plotnikow.

Streits Zuckerpass zum 4:1

Schenn mit Hattrick, Giroux mit 4 Assists

Matchwinner bei den Philadelphia Flyers waren Brayden Schenn und Claude Giroux. Schenn erzielte die Treffer zum 1:1, 3:1 und 4:1 und feierte seinen 1. NHL-Hattrick. Giroux lieferte insgesamt 4 Assists – der 28-jährige Stürmer hat bereits 37 Treffer vorbereitet.

Hiller, der zuletzt dreimal in Folge seinem finnischen Kontrahenten Joni Ortio den Vortritt lassen musste, wehrte 24 von 28 Schüssen ab. Beim letzten Treffer 37 Sekunden vor Schluss stand der Appenzeller nicht mehr auf dem Eis.

Plotnikow: 3500 km getradet, 30 Meter Arbeitsweg

Eine besondere Geschichte erlebte Sergei Plotnikow: Der Russe wurde von Pittsburgh zu Arizona getradet. 2 Zeitzonen trennen die Heimstätten der beiden Teams, dennoch musste Plotnikow für sein 1. Spiel bei seinem neuen Arbeitgeber nur die Garderobe wechseln. Mit Arizona traf er gleich auf seinen Ex-Klub – und kassierte in Pittsburgh eine 0:6-Klatsche.

Plotnikow: Gleiches Stadion, neues Team

Die Schweizer in der Nacht auf Dienstag


Gegner
EZTAS+/–
Streit (Philadelphia)
Calgary (h(5:3)
22:340
1
1
1
Andrighetto (Montreal)
San Jose (a/2:6)
15:1900
3
-2

Schweizer Goalie in der Nacht auf Donnerstag


Gegner
P / S
Quote
Hiller (Calgary)
Anaheim (a/3:8)
2/5
40.0%

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 01.03.2016, 07:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Stalder, Luzern
    Die aktuelle 9. NHL Saison wird für Hiller wohl die schwächste NHL Saison sein (Fangquote 88.5%, League Rank aller Goalies: 44.). Bin mal gespannt bei welchem Team Hiller in der nächsten Saison spielen wird? Wie an der WM 2014/2015 fällt Berra bei Colorado mit seiner Inkonstanz auf: Von hervorragend bis ungenügend. Evt. ist es für ihn gar nicht schlecht, dass er nun in die AHL abgeschoben wurde, wo er hoffentlich zu mehr Einsätze kommt und zu mehr Konstanz findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Sicher ist Hillers Fangquote nicht überzeugend. Die anderen zwei sahen auch nicht viel besser aus. Es liegt eben auch am defensiv Verhalten des Teams. Und da überzeugen die Flames nicht besonders. Um ein mittelmässiges Team an die Spitze zu bringen, braucht es eben einen absoluten Top Goalie wie Carey Price. Man sieht ja wo die Habs ohne ihn stehen. Playoffs kaum mehr erreichbar. Und das trotz einem Super Start. Für Hiller dürfte es schwierig werden, ausser er spielt für deutlich weniger Geld
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber, Zürich
    Die Flames schlittern in die Krise, nicht die Canucks.Wobei es bei Vancouver auch nicht viel besser aussieht. Dafür ist Philly ganz Nahe dran. Würde es Streit so gönnen.Allerdings hat er diese Saison durch den Rookie Gostisbehere,der mit 12 G. 23 A. voll eingeschlagen hat, im Bereich offensiver Verteidiger grosse Konkurrenz erhalten. Das, sein Alter, und der grosse Lohn waren wohl auch der Grund, dass sie ihn traden wollten.Mal schauen ob er noch im 1.PP unit spielt, wenn Voraceck wieder fit ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen