110 Strafminuten, 11 Tore, viel Spektakel

Das Duell zwischen Bern und Zug hat alles geboten, was das Eishockey-Herz begehrt. Am Schluss setzte sich der SCB durch. In sämtlichen weiteren Partien blieb die Heimmannschaft Sieger.

  • Spektakel pur: Zug und Bern boten den Fans beste Unterhaltung. Am Schluss jubelte der SCB.
  • Im Hoch: Davos gewinnt zum achten Mal, Lugano zum sechsten Mal in Folge. Auch Ambri hat eine Siegesserie lanciert.
  • Heimvorteil: In vier von fünf Partien siegte jene Mannschaft, die zuhause antreten durfte.

Zug - Bern 5:6

Was für ein Spiel, was für ein Spektakel! Zwei handfeste Schlägereien, über 100 Strafminuten und 11 Tore: Zug und Bern schenkten sich nichts und den Fans, unterstützt von einem überforderten Referee-Quartett, alles. Matchwinner in der absolut verrückten Partie war Berns Simon Bodenmann, der vier Tore erzielte und damit einen Treffer mehr als bislang in der gesamten Saison. Bern ging nach 14 Minuten durch Martin Plüss' 2:1 erstmals in Führung und lag bis zur Schlusssirene immer vorn. Dank den wichtigen 3 Punkten springen die «Mutzen» auf Kosten Klotens wieder über den Playoff-Strich.

Davos - Kloten

6:28 min, aus sportaktuell vom 12.12.2015

Davos - Kloten Flyers 3:2

Das Hoch von Meister Davos hält an. Beim 3:2-Sieg über Kloten feierten die Bündner den achten Sieg in Folge. Liga-Topskorer Perttu Lindgren brachte den HCD im Powerplay in Führung, Samuel Walser erhöhte zur Spielmitte in doppelter Überzahl zum 2:0. Kloten konnte die Partie 8 Minuten vor Schluss durch Vincent Praplan zwar ausgleichen, nur 70 Sekunden nach dem 2:2 traf Simon Kindschi indes zur erneuten Davoser Führung und damit zum Sieg.

Lugano - Genf-Servette 7:2

Sechs Siege in Folge - seit Doug Shedden das Traineramt in Lugano übernommen hat, steigern sich die Tessiner immer weiter. Eine neuerliche Kostprobe der Hochform lieferte Lugano beim 7:2-Heimerfolg über Servette ab. Tim Stapleton brachte Lugano nach 21:18 Minuten 2:1 in Führung, danach wurde das Spiel auch dank 2 Powerplay-Toren der Luganesi zur Tessiner Gala. Mit den 3 Punkten überholt Lugano Genf in der Tabelle und liegt nun bereits auf Rang 4.

Ambri - Freiburg 3:1

Mit Ambri bleibt auch die zweite Tessiner Mannschaft im Hoch. Das 3:1 gegen Gottéron war der dritte Sieg in Serie für das Team von Hans Kossmann. Der tief gefallene ehemalige Leader aus dem Saaneland ging durch den jungen Slowaken Martin Réway nach 25 Minuten zwar in Führung. Noch im Mittelabschnitt drehten die Leventiner durch Tore von Thibaut Monnet und Adam Hall die Partie. Dank der Entscheidung durch Alexandre Giroux hält Ambri den Kontakt zu den Playoff-Plätzen, während Freiburg auf Rang 6 abrutscht.

Lausanne - SCL Tigers 6:3

Juha-Pekka Hytönen führte Lausanne zum vierten Sieg in Folge. Gegen die SCL Tigers erzielte der Finne beim 6:3-Sieg des LHC die ersten drei Tore der Waadtländer - das 3:1 in der 51. Minute. In der turbulenten Schlussphase fielen in 9 Minuten 5 weitere Tore, Lausanne musste aber nie ernsthaft um die 3 Punkte zittern. Während Langnaus Hoffnungen auf die Playoffs immer kleiner werden, beisst sich Lausanne mit dem Sieg über dem Strich fest.