Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Aus «Kloten Flyers» mach (wieder) «EHC Kloten»

Mit einem «Facelifting» möchten die Kloten Flyers wieder die Unterstützung in der Region gewinnen.

Die Fans der Klotener.
Legende: Sucht die Nähe zu den Fans Der EHC Kloten. EQ Images

Die Kloten Flyers haben erklärt, in welche Richtung sich der Klub nach dem Ausstieg der Investoren aus Übersee bewegen will. «Vorwärts zu den Wurzeln», heisst die Parole. So will sich der Klub künftig wieder EHC Kloten nennen.

Sportlich will man sich wieder stärker auf die Talentförderung ausrichten und regional mit den anderen Klubs kooperieren. Auch wirtschaftlich soll der Verein stärker in der Region verankert und breit abgestützt werden.

Die Maximen im Wortlaut:

  • Kloten hat nur dann eine Zukunft in der NLA, wenn der Club seine Rolle als Talentschmiede wieder einnehmen kann, dies in Kooperation mit regional verbundenen Eishockeyclubs. Wir fördern explizit junge und kämpferische Eishockeytalente und bauen sie in der ersten Mannschaft ein.
  • Kloten muss als Eigentum der Region breit abgestützt sein, und diese Region muss NLA-Eishockey in Kloten wollen und dies mittels Solidarität und namentlich finanzieller Unterstützung belegen.
  • Kloten kann sich Spitzeneishockey nicht leisten, doch der EHC kann zu vernünftigen Kosten die NLA-Zugehörigkeit Jahr für Jahr verteidigen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V.Böhm, Winterthur
    ... Der Name "Flyers" passt ja zur Region rund um den Flughafen... Egal welcher Name. Wenn sie Talente ausbilden wollen müssen sie aber auch noch eine Karte im Petto haben, wie sie diese ohne viel Geld behalten wollen, das hat schon früher selten geklappt als es finanziell noch einiges besser ausgesehen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber, Zürich
    Aber auch nur weil wir in der Schweiz mit 12 Teams in der obersten Klasse, eigentlich mehr Teams haben als das Potenzial hergibt. Mit bloss 10 Teams wäre aber die Regular Season endgültig eine Farce. 50 Runden um 2 Teams zu eliminieren. Da könnte man direkt mit den Playoffs beginnen. Nach dem Höhenflug mit den grossen Sponsoren, nun der Sturzflug. EHC oder Flyers doesn't matter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von retro walser, dübendorf
    endlich mal wieder ein schritt in die Normalität! ich konnte es noch nie ertragen mit ZSC LIONS ...KLOTEN FLYERS ect. hat sich wieder einemmal einer ein Denkmal setzen wollen! GRATULIERE Kloten! HCD Sympathisant cheers
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silvio Guarneri, Baldegg
      Darum: Ambri-Piotta bleibt Ambri-Piotta!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Wenn der Schritt zurück zum EHC nicht aus der Not geboren wäre, würde ich mich auch freuen. Der ZSC war nie wirklich die Lions, ausser in der offiziellen Version für die Presse. Aber wenn sogar die Dübendorfer HCD Fans sind. Kein Wunder hat Kloten so wenig Fans und Zuschauer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen