Zum Inhalt springen

National League Bern rutscht unter den Strich

Der SC Bern hat beim 1:4 in Genf eine weitere empfindliche Niederlage im Strichkampf erlitten. Weil Ambri gleichzeitig einen Heimsieg gegen Zug feierte, fallen die Hauptstädter aus den Playoff-Rängen.

  • Im freien Fall: Bern verliert zum 4. Mal in Serie
  • Aufholjagd: Ambri und Biel feiern nach 0:2-Rückständen Siege

Der NLA-Strichkampf

7.Lausanne4015421998:11455
8.Ambri-Piotta39152418111:12753
9.Bern40134617122:12853
10.Kloten Flyers39143220113:12050
11.SCL Tigers38115319108:12846
12.Biel4194424101:14439

Genf-Servette - Bern 4:1

Legende: Video «SC Bern übertölpelt sich selber» abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Vom 20.01.2016.

Der SC Bern fand auch in Genf nicht aus der Krise. Die Hauptstädter spielten verunsichert, passiv, fehleranfällig. Sinnbildlich für das Berner Tief war Servettes kurioser Treffer zum 2:1. Simon Bodenmann konnte eine kullernde Scheibe vor dem eigenen Tor nicht klären und bugsierte den Puck schliesslich selber über die Linie. Auf Johan Franssons 3:1 bei Spielhälfte konnte Bern bereits nicht mehr reagieren. Damien Riats «Empty-Netter» besiegelte schliesslich die 4. Niederlage in Serie für das Team von Lars Leuenberger.

Ambri-Piotta - Zug 3:2 n.V.

Die Fans in der Valascia mussten sich eine halbe Stunde lang bis zum 1. Treffer gedulden. Die Mehrheit der Zuschauer hatte aber auch dann nichts zu jubeln: Lino Martschini netzte zum 1:0 für die Gäste ein. Als Daniel Sondell 5 Minuten später zum 2:0 erhöhte, sah es noch düsterer aus für die Tessiner. Doch die «Biancoblu» setzten zur Aufholjagd an: Innert knapp 8 Minuten glichen sie das Spiel im 3. Drittel wieder aus. In der anschliessenden Overtime war es Cory Emmerton, der mit seinem Siegtreffer zum Matchwinner für Ambri avancierte.

Legende: Video «Der EHC Biel zaubert gegen Lugano im Powerplay» abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 19.01.2016.

Biel - Lugano 6:2

Nach 12 Minuten schien das Spiel in Biel den gewohnten Lauf zu nehmen: Lugano führte mit 2:0. Das NLA-Schlusslicht steckte jedoch nicht auf und drehte die Partie mit 3 schnellen Toren noch vor der 1. Pause. Lugano schien völlig von der Rolle und Biel spielte sich im Mittelabschnitt mit 3 weiteren Toren zum 6:2 in einen Rausch. Mit 3 Skorerpunkten stach Pär Albrandt beim 1. Bieler Sieg im neuen Jahr hervor. In den 2 Spielen zuvor war der Schwede jeweils ohne Punkte geblieben.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.01.2016, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.