Bern setzt Siegesserie fort

Der SC Bern hat in der 19. Runde der NLA den 8. Sieg in Folge feiern können. Das Team von Guy Boucher setzte sich auswärts bei Genf mit 5:3 durch.

Video «Eishockey: Matchbericht Genf-Bern («sportaktuell»)» abspielen

Matchbericht Genf-Bern («sportaktuell»)

4:20 min, vom 1.11.2014

Die Vorentscheidung zugunsten der Gäste fiel erst im Schlussabschnitt, nachdem die Berner zuvor dreimal einen Rückstand wettgemacht hatten. 8 Minuten vor Ende der Partie drückte Martin Plüss den Puck über die Linie und sorgte damit für die erstmalige Berner Führung an diesem Abend.

38 Sekunden vor der Schlusssirene besiegelte Plüss mit einem Treffer ins leere Tor die 4. Genfer Niederlage in Serie.

Genf startet besser

Dabei hatte die Partie für die von Beginn weg aggressiv auftretenden Calvinstädter vielversprechend begonnen. Nach einem Haken an Dario Truttmann wanderte Martin Plüss bereits nach 4 Minuten auf die Strafbank. Daniel Rubin nutzte die erste Überzahlsituation zur frühen Führung der Gastgeber aus.

3 Minuten später bekundete Genf-Keeper Robert Mayer Pech, als er den Puck hinter seinem Kasten abfangen wollte, die Scheibe aber von der Bande unglücklich abprallte und direkt vor die Füsse von Byron Richtie fiel. Der Kanadier liess sich nicht zweimal bitten und erzielte mit der 1. Torchance der Berner den Ausgleich.

In der 19. Minute wiederholte sich das Geschehen aus den ersten 10 Minuten. Den erneuten Führungstreffer der Gastgeber durch Matt D’Agostini (14.) glich Christoph Bertschy noch vor der 1. Sirene aus.

Erneuter Vorsprung verspielt

Die Geschichte sollte sich ein drittes Mal wiederholen. Nachdem Tom Pyatt alleine auf Marco Bürer losziehen und das Heimteam wiederum in Front schiessen konnte, war es Ryan Gardner, der die Hauptstädter mit dem erneuten Ausgleich zurück ins Spiel brachte. Mayer im Tor der Genfer liess die Scheibe nach einem satten Schuss von Eric Blum unglücklich nach vorne abprallen.

Die Genfer waren über 40 Minuten das aktivere Team und verzeichneten die besseren Chancen. Weil sich der SCB im Schlussdrittel aber äusserst effizient präsentierte und die Westschweizer gleichzeitig zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt liessen, stand Genf am Ende trotz einem beherzten Auftritt mit leeren Händen da.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachtbulletin, 01.11.2014, 22:06 Uhr