Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Bern stürzt Leader Zug, Strafenspektakel in Lugano

Ein effizienter SC Bern schlägt auswärts den EV Zug, bei Luganos Sieg hagelt es Strafen und die Tigers nähern sich den Playoff-Plätzen.

  • Der SC Bern klettert nach Sieg auf Rang 2, Zug rutscht vom Thron auf Platz 3 ab
  • Genf gewinnt nach äusserst umstrittenem Ablenker-Tor
  • Julien Sprunger brilliert bei knappem Auswärtssieg von Gottéron

Zug - SC Bern 0:3

Im Spitzenkampf kamen die Berner bei Zug zu einem etwas schmeichelhaften sechsten Sieg in Serie. Die Entscheidung führten Marco Müller (28.) mit seinem ersten Saisontreffer und Martin Plüss (35.) im Mitteldrittel herbei. Der SCB konnte es sich gar erlauben, im Schlussabschnitt eine eineinhalb Minuten dauernde doppelte Überzahl ungenutzt verstreichen zu lassen, ehe Eric Blum Sekunden vor Schluss noch ins leere Tor traf. Damit müssen die vor allem zu Beginn klar überlegenen Zentralschweizer ihre Tabellenführung an die ZSC Lions abtreten.

Lugano - Lausanne 2:0

In einer intensiv und oftmals regelwidrig geführten Partie kam der HC Lugano zu einem knappen 2:0-Sieg gegen Lausanne. Satte 10 Strafen mussten die Unparteiischen nur schon im 1. Drittel aussprechen, insgesamt waren die Kühlboxen während 46 Minuten besetzt. Nicht überraschend fiel der erste Treffer dann auch in Überzahl: Ryan Gardner war in der 27. Minute nach einer Passstafette erfolgreich. In den Schlussminuten traf Maxim Lapierre noch ins verwaiste Tor.

Genf-Servette - Davos 3:2

Dank eines umstrittenen Treffers 6 Sekunden vor Schluss schlug Genf zu Hause Davos. Nick Spaling lenkte dabei einen Slapshot von Romain Loeffel ins Bündner Tor ab. Ob der Stock des Kanadiers dabei zu hoch war, konnten die TV-Bilder nicht eindeutig auflösen. Zuvor waren die Genfer vor eigenem Anhang zweimal in Führung gegangen, zweimal hatte der HCD postwendend ausgeglichen.

Biel - Tigers 2:3

Im Strichkampf nähern sich die SCL Tigers dank eines umkämpften Derby-Sieges gegen den EHC Biel wieder den Playoff-Plätzen. Für die Entscheidung sorgte Brendan Shinnimin im Schlussabschnitt mit einem Powerplay-Treffer. Zuvor hatte das Heimteam eine frühe Zwei-Tore-Führung der Langnauer ausgleichen können.

Kloten - Freiburg 3:4

Ein Blitz-Doppelpack von Gottérons Topskorer Julien Sprunger brachte die Gäste im Mitteldrittel auf die Siegerstrasse. Zwar konnte Denis Hollenstein mit seinem zweiten Treffer des Abends noch einmal zum 3:3 ausgleichen, wenig später sorgte allerdings Gottérons Michal Birner auf Zuspiel des überragenden Sprungers zum 4:3-Endstand. Im ersten Drittel hatten Hollenstein und Bobby Sanguinetti für die Klotener eine frühe Freiburg-Führung zum zwischenzeitlichen 2:1 gedreht.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 11.11.16, 22:15 Uhr

Tirkkonen verlängert

Der EHC Kloten verlängerte den Vertrag mit dem finnischen Trainer Pekka Tirkkonen um ein Jahr bis 2018. Der 48-Jährige ist seit der laufenden Saison Headcoach bei den Zürcher Unterländern.