Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Berns Selbstkritik nach dem «grandiosen Scheitern»

Beim SC Bern ist der Frust und die Enttäuschung nach der verpassten Playoff-Qualifikation gross. CEO Marc Lüthi übte Selbstkritik und auch Captain Martin Plüss sprach Klartext: «Wir sind grandios gescheitert.» Grenzenlos war die Freude dagegen bei Aufsteiger Lausanne.

Nach der Berner Heimniederlage gegen Fribourg-Gottéron am Samstag und dem darauf folgenden Fall unter den Playoff-Strich hatte Marc Lüthis Ärger keine Grenzen gekannt. Berns CEO hatte sich nicht mehr hinter die Mannschaft gestellt und mit der Saison beinahe schon abgeschlossen. Als am Dienstagabend um 21:47 Uhr das erstmalige Scheitern eines Meisters in der Quali feststand, gab sich Lüthi gelassener.

Lüthis Ärger über den Einbruch

«Nach 50 Minuten haben wir wieder die Disziplin und den Gameplan verloren», sagte er in Anspielung auf den Berner Komplettausfall im Schlussdrittel. «Das regt mich im Moment fast noch mehr auf, als dass wir die Playoffs verpasst haben.» Er übte Selbstkritik: «Ich denke, die Mannschaft startete viel zu überzeugt von sich selber in die Meisterschaft.» Gleichwohl unterliess er es nicht, Lausanne zum gelösten Playoff-Ticket zu gratulieren.

Bern-Captain Martin Plüss.
Legende: Am Boden zerstört Bern-Captain Martin Plüss. Keystone

Plüss: «Wir sind grandios gescheitert»

Captain Martin Plüss stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. «Wir sind grandios gescheitert», sagte der Routinier in die Kameras. Das Spiel gegen den ZSC sei symptomatisch gewesen für die ganze Saison: «In den entscheidenden Momenten haben wir zu wenig gut und konstant gespielt.»

Nach der Olympia-Pause verloren die «Mutzen» 3 von 4 Partien. «Da muss man nicht viel diskutieren», sagte Plüss unmissverständlich.

Lausannes unbändige Freude

Konträr war die Stimmungslage selbstredend bei Lausanne, das in der ersten Saison nach dem Aufstieg gleich in die Playoffs marschierte. Trainer Heinz Ehlers sagte: «Ich bin eigentlich nur stolz auf diese Mannschaft, wie die Spieler die letzten Partien gewonnen haben.»

Froidevaux: «Nicht das schönste Hockey»

Auch bei Etienne Froidevaux war die Freude grenzenlos. «Wir waren in vielen Spielen dabei und hatten immer Chancen, ein Spiel zu gewinnen», begründete der beim SCB ausgebildete Center. «Wir haben nicht das schönste Hockey gespielt, das weiss jeder», gestand er. «Aber jetzt stehen wir hier und es ist genial.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tomi, luzern
    Ich gebe es zu, meine Schadenfreude ist gross. Obwohl die Davoser auch keine super Saison hingelegt haben... bis jetzt =) Dem Kader von Bern fehlt die Klasse. Es ist zudem viel zu alt um in der NLA eine ganze Saison bestehen zu können. In den Playoffs hätte der SCB mit seiner Erfahrung erneut gefährlich werden können. Aber sie haben es mit dieser Leistung einfach nicht verdient. Nun werden sie wie der HCD in der letzten Saison ihre Konsequenzen ziehen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hene, Brüttelen
    SIEG!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen