Biel kann die Playoffs riechen

Der EHC Biel hat einen weiteren grossen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation gemacht. Gegen Lausanne feierten die Seeländer einen 4:1-Auswärtssieg. Dabei war für sie die Patinoire de Malley lange kein gutes Pflaster.

Video «Biels seltenes Erfolgserlebnis in Lausanne» abspielen

Biels seltenes Erfolgserlebnis in Lausanne

2:52 min, aus sportaktuell vom 2.2.2017
  • Nach 10 Auswärtsniederlagen gegen Lausanne kann Biel in der Patinoire de Malley wieder siegen
  • Maurer und Wetzel sorgen im 2. Drittel mit einem Doppelschlag für den Unterschied
  • Für Lausanne war es die 5. Niederlage in Folge

Mit dem 3. Sieg in Folge zementierte Biel seinen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Auf die neuntklassierten SCL Tigers weisen die Seeländer 7 Partien vor dem Ende der Qualifikation mittlerweile eine komfortable Reserve von 12 Punkten aus. Nur ein massiver Einbruch könnte noch zum Fall unter den Strich führen.

Powerplay-Tore machen den Unterschied

Die Entscheidung in Lausanne fiel im Mitteldrittel, als Biel durch die beiden Treffer von Marco Maurer (28.) und Philipp Wetzel (34.) auf 3:1 davonzog. Während Maurers Schuss von der blauen Linie glücklich abgelenkt wurde, «tunnelte» Wetzel Lausannes Jonas Junland, ehe er die Scheibe über Keeper Pascal Caminada lupfte – eine schöne Aktion.

Wetzel mit Tunnel und Heber zum Erfolg

0:25 min, vom 2.2.2017

Den Unterschied machte in erster Linie die Effizienz vor dem gegnerischen Tor aus. Während Biel seine Möglichkeiten konsequent verwertete, agierte Lausanne vor Jonas Hiller zu zögerlich. Drei ihrer vier Tore erzielten die Bieler im Powerplay.

Hiller top – Lausanne mit «Mini-Krise»

Dass Biel nach 10 Niederlagen in Lausanne in Serie wieder einmal einen Sieg eingefahren hat, lag nicht zuletzt an Jonas Hiller. Der Torhüter glänzte vor allem im 1. Drittel, das Lausanne mit 12:4 Torschüssen dominiert hatte. Für die Waadtländer, die das Playoff-Ticket bereits in der Tasche haben, war es die 5. Niederlage in Serie. Dennoch müsste in den verbleibenden Spielen einiges schief laufen, damit der 4. Platz noch in Gefahr gerät.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 02.02.2017, 22:20 Uhr