Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Crawford und ZSC gehen getrennte Wege

Marc Crawford hat am Donnerstagabend das letzte Mal als Coach an der Bande der ZSC Lions gestanden. Das Engagement des Kanadiers bei den Zürchern ist definitiv zu Ende.

Legende: Video Das blamable Playoff-Out der ZSC Lions abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Aus sportaktuell vom 11.03.2016.

Marc Crawford ist nicht länger Trainer der ZSC Lions. CEO Peter Zahner bestätigte gegenüber SRF, dass der auslaufende Vertrag mit dem Kanadier nicht verlängert werde.

Wir brauchen einen neuen Impuls, er eine neue Herausforderung.
Autor: Peter ZahnerCEO ZSC Lions

Noch am Donnerstagabend nach der 0:3-Niederlage und dem vorzeitigen Out in den Playoff-Viertelfinals hatte Crawford im Interview seine Zukunft offengelassen. Er wolle nun seine Optionen prüfen, was keinesfalls heisse, dass er Zürich verlassen werde. Nun sagt Zahner: «Nach 4 Jahren brauchen wir einen neuen Impuls, er eine neue Herausforderung.»

Legende: Video Peter Zahner: «Eine erfolgreiche Ära geht zu Ende» abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2016.

Zurück in die NHL?

Die Trennung kommt nicht überraschend. Der 55-Jährige hatte mehrfach durchblicken lassen, dass er seine Zukunft in der NHL sehe. Crawford war in Nordamerika bereits bei verschiedenen Teams als Coach tätig. Seinen grössten Erfolg feierte er 1996, als er mit den Colorado Avalanche den Stanley Cup gewann.

Sein Amt an der Bande der Zürcher hatte der Kanadier 2012 angetreten. In 4 Jahren feierte er einen Meistertitel (2014) und einen Cupsieg (2016) mit den Lions. Zuletzt gewann der ZSC die Quali dreimal in Folge. Die laufende Saison endete mit einer herben Enttäuschung: Crawford scheiterte mit seinem Team im Viertelfinal mit 0:4 am SC Bern.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.03.2016, 20:00 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.