Zum Inhalt springen

National League Der Meister schlägt zurück

Der SCB reagiert auf die 1. Playoff-Niederlage und gewinnt in Biel mit 3:1. Lugano gleicht die Serie gegen den ZSC dank eines 3:2-Heimsieges aus.

  • Biel - Bern 1:3 (Serie 1:3)
  • Lugano - ZSC Lions 3:2 (Serie 2:2)
  • Freiburg und Ambri definitiv im Playout-Final

Biel - Bern: Dem SCB gelingt die Revanche

Der SC Bern hat nach der 3:6-Klatsche im 3. Spiel eine eindrückliche Reaktion gezeigt. Bereits nach 13 Minuten führten die Hauptstädter in Biel mit 2:0. Tristan Scherwey erhöhte mit seinem 2. Treffer des Abends danach in Unterzahl auf 3:0. Bitter für Biel: Dem Treffer war ein umstrittener Puckgewinn in der Zone der Berner vorausgegangen.

Legende: Video Das Beinstellen vor Scherweys 3:0 abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2017.

Das Heimteam fand gegen abgeklärte Berner kein Rezept und machte eher mit Strafen als mit Offensiv-Aktionen auf sich aufmerksam. In dieser hitzigen Partie sprachen die Schiedsrichter – auch wegen einer Massenschlägerei nach der Schlusssirene – insgesamt unglaubliche 217 Strafminuten aus. Der SCB kann damit am Dienstag zuhause in die Halbfinals einziehen.

Lugano - ZSC Lions: Eine Strafe bringt die Wende

Akt Nummer 4 zwischen Lugano und dem ZSC bot Playoff pur: Grosse Spannung, hohes Tempo und sehenswerte Tore. Die entscheidende Spiel-Szene hatte damit aber nichts zu tun. Sie ging als unsportliches Verhalten in die Statistik ein. Was war passiert?

  • Es läuft die 38. Minute, als Severin Blindenbacher auf einen Scheibenverlust reagiert.
  • Er dreht ab und kollidiert mit einem Linienrichter.
  • Sich den Weg frei bahnend, bringt er den Unparteiischen letztlich zu Fall.
Legende: Video Die umstrittene Strafe gegen Blindenbacher abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.03.2017.

Trotz heftigen Protesten der Zürcher wurde der Routinier für diese Aktion unter die Dusche geschickt. Doch damit nicht genug: Die folgende fünfminütige Überzahl konnte Lugano zum 3:2-Siegtreffer nützen. Linus Klasen bediente Patrik Zackrisson, der Niklas Schlegel aus kurzer Distanz keine Abwehrchance liess.

Von dieser doppelten Bestrafung erholten sich die Löwen nicht mehr. Roman Wick und Inti Pestoni kamen zwar noch einmal zu guten Chancen, Elvis Merzlikins liess sich aber nicht mehr bezwingen.

Platzierungsrunde: Freiburg und Ambri im Playout-Final

Bereits nach 3 von 6 Runden steht der Playout-Final fest. Fribourg-Gottéron kann sich nach einer 0:1-Niederlage nicht mehr auf einen der ersten beiden Ränge retten. Ambri war bereits vor der 2:6-KIatsche in Kloten als Playout-Finalist festgestanden.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 11.03.2017, 22:03 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    Was sich das Referee-Trio in Lugano erlaubte, zeugt von Selbstüberschätzung und Arroganz. Blindenbacher konnte diese dämlichen Linesman nicht sehen, wie Nilsson leider Vauclair auch nicht sehen konnte. Die Folgen sind bekannt: Topscorer Nilsson spielt keine Playoff's mehr und das Schiedsrichterquartett trägt möglicherweise entscheidend zum Ausscheiden der Lions bei. Wenigstens fand Kevin Schläpfer am Fernsehen scharfe Worte für die unhaltbare Schiedsrichterentscheidung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen