Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Der SCB – befreit von allen Sorgen

Noch ein Erfolg fehlt Bern, um nach Qualifikations-Sieger ZSC auch Titelverteidiger Davos in die Ferien zu schicken. Druck scheinen die «Mutzen» nicht mehr zu kennen.

Legende: Video Spiel 4: Berner Sieg in der Overtime abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
Aus sportlive vom 24.03.2016.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Wir zeigen Ihnen die 5. Partie zwischen Davos und Bern am Samstag ab 20 Uhr live auf SRF zwei und hier im Stream samt Ticker.

Quizfrage: Von Spielern welches Playoff-Halbfinalisten stammen folgende Zitate vom Donnerstagabend?

  • «Wir wussten, wir können es.»
  • «Wir haben uns nicht versteckt.»
  • «Wir geniessen den Moment, geniessen diese Zeit.»

Richtige Antwort: Bern. Zugegeben, besonders schwierig war die Frage nicht. Von den 4 Halbfinalisten kann nur der SCB im «Geniesser-Modus» sein. Die Serie Genf - Lugano (2:2) ist ein Krampf; Bern-Gegner Davos steht vor dem Out.

Die 3 Aussagen – gemacht haben sie übrigens Timo Helbling und Tristan Scherwey – verdeutlichen aber eines: In der Hauptstadt haben sie die Lockerheit wiedergefunden. Nach dieser so harzigen Qualifikation mit dem Playoff-Einzug auf den letzten Drücker scheint eine ungeheure Last von den Schultern der Berner gefallen zu sein.

In engen Spielen eine Macht

Die wieder gefundene Leichtigkeit ist auch ein Grund, weshalb der SCB in den Playoffs sämtliche enge Partien für sich entschieden hat. Bei 6 der 7 Berner Erfolge machte ein Tor den Unterschied. 3 dieser Begegnungen wurden in der Verlängerung gewonnen, eine im Penaltyschiessen.

Wir wollten eine Reaktion zeigen, vor den eigenen Fans sowieso.
Autor: Tristan ScherweySCB-Stürmer

Auch vor eigenem Anhang hat die Mannschaft von Lars Leuenberger eine makellose Bilanz. 4 Heimauftritte, 4 Erfolge. Der Druck des «Gewinnen-Müssens» scheint man beim SCB nicht mehr zu kennen, das Selbstvertrauen ist riesig.

«Wir wollten eine Reaktion zeigen, vor den eigenen Fans sowieso. Und wir wussten, wir können es», sagte Matchwinner Tristan Scherwey nach dem 3:2-Sieg n.V. gegen Davos.

Ein selbstbewusster SCB, der befreit von allen Sorgen auftritt – eine für jeden Gegner beunruhigende Mixtur.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.3.16, 20:00 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub, Bern
    Der SCB, befreit von allen Sorgen: Dafür wird er Diese dann ab der neuen Saison wieder haben, falls er Meister wird. Wie war das doch schon beim letzten Mal? Ja, klar, da schaffte er es als Meister nicht einmal in die Playoffs. Und ehrlich gesagt, wäre es auch dieses Mal verdient gewesen, sie wären in der Platzierungsrunde anstelle von Lausanne gelandet. Heimrecht und Favoritenrolle in den Playoffs sind kein Vorteil (ausser für den Vereinskassier), sondern ein Riesennachteil für alle Klubs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Amport, Hochdorf
    Ich würde jetzt sagen wenn der SCBern die Ausländer von Davos hätten wären sie jetzt durch und im Final,... Der SCBern hatte in den letzten Jahren mit den Ausländer einfach Pech wenn man jetzt wieder sieht wer die Tore erzielt dan sind es fast nur Schweizer beim SCB,... Ich hoffe das der neue Trainer der Finne nächste Saison zwei gute Spieler aus Finnland mitbringt zwei Stürmer... Es ist ja gut wenn die Schweizer die Tore erzielen aber die Ausländer müssen eben auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heini Schmid, Zürich
    Sollte der SCB diese Serie wirklich für sich entscheiden, dann wäre ich mit diesem Artikelinhalt mehr oder weniger einverstanden. Die schwierigsten Siege in einer Playoff-Serie sind jeweils die so genannten "Match-Puck-Spiele". Und da hat der SCB über die letzten 15 Jahre gesehen keine überzeugende Bilanz. Davos hingegen eine hervorragende. Spannung pur in diesem Duell und zum Glück auch in der anderen Serie, denn die Viertelfinal-Serien sind in dieser Hinsicht vieles schuldig geblieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen