Derbies: Tigers schlagen SCB, Kloten beendet Negativserie

Der Tabellenführer aus Bern verliert in der 37. Runde das Berner Derby gegen die SCL Tigers klar mit 1:4. Weil auch die ZSC Lions verlieren, bleibt der SCB an der Spitze.

  • Bern bleibt Leader, Zug überholt die Lions
  • Ambri verliert gegen Zug und bleibt Letzter
  • Genf-Servette fällt unter den Strich

SCL Tigers - Bern 4:1

Der Tabellenführer verlor nach der Pleite gegen die ZSC Lions zum zweiten Mal in Serie. Beim 4:1-Erfolg zeigten sich die Emmentaler kurz nach und kurz vor den Drittelspausen wacher. Nach 19 Sekunden im Mitteldrittel stellte Eero Elo mit dem 2:1 die Zeichen auf Sieg. 14 Sekunden vor der 2. Pause erhöhte Flurin Randegger auf 3:1. Und das 4:1 durch Pascal Berger fiel nach 36 Sekunden im Schlussabschnitt. Besonders bitter für den SCB: Sowohl Randegger als auch Berger spielten letzte Saison noch in der Hauptstadt.

Kloten - ZSC Lions 3:1

Nach 8 Niederlagen in Serie feierte Kloten ausgerechnet im Zürcher Derby einen eminent wichtigen Dreier. Zwar feuerten die Lions aus allen Rohren, doch an Martin Gerber fand einzig Robert Nilsson (24.) ein Vorbeikommen. Doch der Sieg im Cup-Halbfinal gegen Lausanne schien Kloten Selbstvertrauen verliehen zu haben: Dank zweier Tore von Patrick von Gunten (29./48) und dem 3. Saisontor von Cup-Held Romano Lemm (54.) drehten die Zürcher Unterländer die Partie noch. Alle drei Treffer für Kloten fielen in Überzahl.

Ambri - Zug 2:3

Auswärtssiege sind im Gotthard-Derby eine Seltenheit. Das 3:2 Zugs war erst die 4. Niederlage eines Heimteams im Duell zwischen Ambri und Zug in den letzten 21 Duellen. Nach dem frühen 1:0 durch Peter Guggisberg (2.) dauerte es nur gerade 72 Sekunden, bis Zugs Verteidiger Johann Morant der Ausgleich gelang. Für den eisenharten Franzosen war es genauso der 1. Saisontreffer, wie in der 13. Minute für Marc Marchon, der zum 2:1 für Zug erhöhte. Auf das 3:1 durch Martschini (25.) konnte Ambri erst in der Schlussphase durch Adam Hall (53.) reagieren. Der Ausgleich gelang nicht mehr.

Genf-Servette - Lausanne 1:2 n.P.

Genf fällt nach der knappen Niederlage im Léman-Derby unter den Strich. Nach 8 Minuten stand das Endresultat bereits fest. Jim Slater (5.) brachte das Heimteam in Führung, Eric Walsky glich in doppelter Überzahl aus. Weil das Team von Chris McSorley in der Verlängerung während 42 Sekunden ein 5-gegen-3 nicht ausnutzen konnte, musste das Penaltyschiessen entscheiden. Walsky entschied das Spiel mit dem letzten Versuch. Lausanne feierte den 5. Sieg in Serie.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 07.01.17, 22:00 Uhr