Die SCL Tigers endgültig im Playoff-Rennen

Die Emmentaler feiern gegen Kloten den 4. Sieg in Serie und nähern sich dem Strich an. Im Spitzenspiel besiegt der EV Zug die ZSC Lions mit 5:4.

  • Massimo Ronchetti schiesst die SCL Tigers mit seinem ersten NLA-Tor zum Sieg über die Kloten Flyers.
  • Nicht gespielt und trotzdem über den Strich gehüpft: SC Bern profitiert von Ambri-Niederlage in Genf.
  • Zustände wie in Übersee: Genfs Goran Bezina und Ambris Adrien Lauper liefern sich einen waschechten Faustkampf – ohne Handschuhe.
  • Luganos Fredrik Pettersson und Lausannes Joel Genazzi glänzen jeweils mit 3 Toren.

SCL Tigers – Kloten 3:2

Aufsteiger SCL Tigers nähert sich dem Playoff-Strich weiter an. Die Emmentaler gewannen das kapitale Heimspiel gegen die Kloten Flyers mit 3:2 und liegen nun nur noch 4 Punkte hinter einem Playoff-Platz. Den Siegestreffer für die Tigers zum 4. Sieg in Serie erzielte Massimo Ronchetti in der 55. Minute mit einem Weitschuss, bei dem Kloten-Keeper Martin Gerber keinen guten Eindruck hinterliess.

Genf – Ambri 7:4

Ring frei für Lauper und Bezina!

0:21 min, vom 22.1.2016

Die Position am Strich nicht verbessern konnte Ambri, das in Genf mit 4:7 unterlag. Bis weit ins 2. Drittel hinein konnten die Leventiner, die zunächst 1:0 und 2:1 geführt hatten, auf einen Punktgewinn in Les Vernets hoffen, ehe Jim Slater und Daniel Vukovic die Partie mit einem Doppelschlag innert 41 Sekunden zur 5:3-Führung entschieden.

Die Situation am Playoff-Strich

7.
Lausanne
41154319101:11856
8.Bern40134617122:12853
9.Ambri40152419115:13453
10.Kloten40143221115:12350
11.SCL Tigers
39125319111:13049

Zug – ZSC Lions 5:4

Das Zuger Publikum erlebte einen echten Spitzenkampf, aus dem die Hausherren trotz zweimaligem Rückstand als Sieger hervorgingen. Drei Powerplay-Tore im Schlussdrittel wendeten das Blatt zugunsten des EVZ. Für die letzten beiden Treffer zeichnete sich Jarkko Immonen verantwortlich. Ebenfalls doppelt traf Blitzstarter Lino Martschini, der nach den Drittelspausen nur 49 bzw. 32 Sekunden benötigte, um einzunetzen. Chris Baltisbergers Anschlusstreffer (59.) kam für den ZSC zum spät. Dass Auston Matthews' zwischenzeitliches 2:1 bereits das 20. NLA-Tor des US-Amerikaners war, dürfte die Zürcher auch nicht trosten.

Lugano – Freiburg 7:4

Dank Toren von Fredrik Pettersson, Raffaele Sannitz und Steve Hirschi führte Lugano schon zur ersten Pause mit 3:1. Julien Sprunger hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Spätestens nach Pettersons zweitem Streich zum 5:1 unmittelbar vor Ende des Mitteldrittels schien Freiburgs Schicksal besiegelt. Die Saanestädter sorgten mit einem Doppelschlag nach 45 Minuten aber nochmals kurz für Spannung, ehe Pettersson und Gregory Hoffmann zuschlugen. Der HCL ist in der Resega seit nunmehr 9 Spielen ungeschlagen.

Lausanne – Davos 3:4 nP

Der HC Davos hat sich gut erholt vom CHL-Trip nach Schweden gezeigt und sich in Lausanne mit 4:3 n.P. durchgesetzt. Allerdings verspielten die Bündner im Schlussdrittel eine 3:1-Führung, Lausannes Dreifach-Torschütze Joel Genazzi schoss sein Team in die Overtime. Im Penaltyschiessen war dann lediglich der Davoser Topskorer Perttu Lindgren erfolgreich, alle Lausanner scheiterten an Leonardo Genoni.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.01.2016, 22:20 Uhr