Zum Inhalt springen

National League Ein böser Spuk für die «Playoff-Zwerge»

Von «SCB demontiert den Qualifikationssieger» bis zu «Lions am Ende» - in den Printmedien ist der Aufschrei über das gnadenlose Scheitern der ZSC Lions gross.

Legende: Video «Enttäuschung bei den Lions - Freude bei den Bären» abspielen. Laufzeit 2:50 Minuten.
Vom 11.03.2016.

In Bern feierten die Fans am Donnerstag bis spät in die Nacht. So, als wäre der SCB gerade Schweizer Meister geworden. Dabei haben die Berner «nur» die Viertelfinals überstanden. Dies aber gleich mit 4:0 Siegen – dabei war vor etwas mehr als zwei Wochen noch nicht einmal klar, ob man in den Playoffs überhaupt dabei sein wird.

In den Gazetten wird die Leistungssteigerung der Berner entsprechend gewürdigt:

  • Berner Zeitung: «Der SCB war auf dem ganzen Eisfeld präsent, stellte den Kampf erneut über die Kunst, gewann die meisten Zweikämpfe und wirkte erneut zielstrebiger als der Gegner.»
  • Der Bund: «Der SCB demontiert den Qualifikationssieger aus Zürich. [...] Dieser SCB, der von Spiel zu Spiel besser geworden war und an diesem Abend zu einem Schaulaufen ansetzen sollte.»
  • NZZ: «Die Lions scheiterten nicht, weil einzelne Spieler enttäuschten, sondern weil sie als Team nie zusammenfanden. Sie mögen individuell talentierter sein als die Berner. Doch diese haben im entscheidenden Moment als Team zusammengefunden»

Im Gegensatz dazu richtet der Tagesanzeiger sein Hauptaugenmerk auf das Versagen der ZSC Lions und deren Trainer. Bereits nach dem 0:3-Rückstand in der Serie hatte das Blatt den sofortigen Rückzug von Marc Crawford gefordert.

  • Tagesanzeiger: «Man kann es so sehen: Jener Verein, der den Mut hatte, seinen NHL-Trainer zu entlassen, deklassierte den anderen. Marc Crawford war auch in seinem letzten Auftritt an der Zürcher Bande ratlos [...]. Eine Woche genügte, um aus den Königen der Regular Season die Zwerge des Playoff zu machen.»
  • Oltner Tagblatt: «Die verlorene sportliche Ehre der ZSC Lions. So lässt sich das schmählichste Scheitern aller Zeiten auf einen Nenner bringen.»

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Playoff-Viertelfinals.

Legende: Video «Bern gewinnt auch das 4. Spiel» abspielen. Laufzeit 2:49 Minuten.
Vom 10.03.2016.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Crawford ist einer der Wenigen auf Seiten des Z der die Situation richtig einschätzt, wie diese Serie effektiv verlaufen ist. Wer erwartet hatte, der SCB verhalte sich wie ein Teddy-Bärli der weiss jetzt, wie ein Löwenfressen aussieht. Übrigens: ich könnte mir den Crawford als künftigen Berner Übungsleiter gut vorstellen. Er ist mit seiner grossen Klappe wie Lüthi, was wohl Einer zu viel wäre. Wir sind also schampar truurig, das es so glofe isch. Jtz chöme d' Steinböck... Hopp SCB - for ever.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Kirchhofer, Bern
    Wenn es die Playoffs nicht geben würde, wäre der ZSC 2012 auch nicht Meister geworden. In der Quali war man übrigens ,,NUR'' 7.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex, Bern
      Richtig! Sie wären aber die letzten 3 Jahre Meister geworden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Willi, Aargau
    Hockey Fans: Hand aufs Herz: Dies ist der bescheuertste Modus den es gibt, denn 50 Spiele plus Cup für die Katz...... von September bis März würde ich nur 70% geben, damit ich die Playoffs erreiche und dann Vollgas.... In den USA ist es mal anders, mit den verschiedenen Gruppen. Ich werde mir auch in Zukunft mit so einem Modus keine Spiele mehr anschauen. Gruss eines alten EHC Arosa Fan, welcher sich noch freuen konnte, wenn die Meisterfeier über alle Spiele ausgetragen wurden :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger, Aargau
      @Willi: Über den Modus kann man sicher geteilter Meinung sein. Er wurde aber nicht erst heuer nach der 50. Runde festgelegt - sondern vor nunmehr 30 Jahren. Zudem stimmt nicht, dass die SCB Spieler nur 70% gegeben haben während der Quali - manchmal, wenn man diesen Wert nehmen will, waren sie einfach nicht in der Lage mehr zu geben. Das war ärgerlich genug. Insgesamt gab es nur ein paar Spiele bei denen auch die kämpferische Leistung nicht stimmte. Fazit: Hopp SCB - for ever!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Salvisberg, Aargau
      Wenn eine Mannschaft wirklich nur 70% geben würde, so könnte sie nicht mal in der 2. Liga einen Blumentopf gewinnen! Und zum Thema Playoffs: dieses System gehört zum Eishockey! Genau das ist das Salz in der Suppe! Klar, für die einen ärgerlich und für die anderen erfreulich! Genau das ist der Grund warum es beim Eishockey keine Seriensieger gibt! Und wenn man ehrlich ist, kein normaldenkender wünscht sich eine langweilige Liga wie es leider zur Zeit in der Superleague der Fall ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen