EV Zug holt sich in Davos das Heimrecht

Der EV Zug hat den Kampf um den 4. Rang in der letzten Runde der NLA-Quali für sich entschieden. Die Zuger gewannen beim HC Davos mit 3:2 und holten sich damit das Heimrecht in den Viertelfinals.

Nach dem Abschluss der Qualifikation, die am 10. September begonnen hatte und über 50 Runden ging, stehen die Viertelfinals zum Playoff-Start nun definitiv fest. Quali-Sieger ZSC Lions trifft auf den EHC Biel, der SC Bern spielt gegen Lausanne, Lugano gegen Genf und der EV Zug gegen den HC Davos.

Zug und Lugano mit wichtigen Siegen

Die Zuger setzten sich im Direktduell beim HC Davos mit 3:2 durch. Bis zur zweiten Pause lag der HCD vorne und steuerte auf Rang 4 zu. Doch Reto Suri und Lino Martschini sorgten im Schlussdrittel mit einem Doppelschlag in der 43. und 45. Minute für die Wende.

Beinahe wäre Zug gar noch auf Rang 3 vorgestossen, denn Lugano lag bei den ZSC Lions bis zur 58. Minute mit 1:2 im Rückstand. Linus Klasen und Juraj Simek mit einem Tor in doppelter Überzahl schafften aber noch die Wende und sicherten den Tessinern den 3. Rang.

Zusammenfassung Biel - Bern

2:05 min, aus sportaktuell vom 24.2.2015

Bern beendet Niederlagen-Serie

Der SC Bern, dessen 2. Rang nur noch rechnerisch gefährdet war, gewann das Derby beim EHC Biel mit 4:2 und beendete damit eine Serie von vier Niederlagen. Die Berner führten nach 25 Minuten bereits mit 2:0, gaben den Vorsprung dann aber innert 126 Sekunden wieder aus der Hand. Bud Holloway in der 36. und Thomas Rüfenacht in der 59. Minute sorgten dann doch noch für den Sieg der «Mutzen».

Kloten schliesst zu Freiburg auf

Im Duell zwischen den Platzierungsrunden-Teilnehmern Freiburg und Kloten kamen die Zürcher zu einem wichtigen Sieg. Dank dem 3:0 bei Gottéron (Tore von Vincent Praplan, Brady Murray und Peter Mueller) schlossen die «Flieger» in der Tabelle zum Rivalen auf und verbesserten ihre Ausgangslage im Abstiegskampf markant.

Neben Kloten muckten im Tabellenkeller auch Ambri und die Lakers auf. Die Tessiner siegten in Lausanne dank einem überragenden Inti Pestoni (2 Tore, 1 Assist) mit 4:1, die St.Galler stellten ihre aufsteigende Form erneut unter Beweis und bodigten Genf mit 3:0.

Trotzdem ist die Chance der Lakers, dem Playout-Final zu entgehen, nur noch theoretischer Natur. Sie liegen 14 Punkte hinter Ambri, das wiederum 2 Punkte hinter dem Duo Freiburg/Kloten liegt.

Die Playoff-Viertelfinals

ZSC Lions (1.)
- EHC Biel (8.)
SC Bern (2.)
- Lausanne HC (7.)
HC Lugano (3.)
- Genf-Servette (6.)
EV Zug (4.)
- HC Davos (5.)

Sendebezug: Radio SRF 3, 24.02.2015, 22:03 Uhr