Freiburg trotzt Verletzungsmisere

Fribourg-Gottéron ist trotz langer Verletztenliste zu einem 4:1-Heimsieg im Nachtragsspiel gegen die Kloten Flyers gekommen. Die ZSC Lions bezwangen Biel im Hallenstadion mit 5:2.

Vor allem bei den Stürmern hatte die Verletzungshexe in Freiburg vor der Partie gegen die Kloten Flyers zugeschlagen. Gleich 7 Angreifer fielen aus, weshalb sich die Saanestädter gezwungen sahen, mit Roman Botta und Alain Brunold vom NLB-Klub EHC Visp zumindest temporär Ersatz zu verpflichten.

Mit viel Engagement und Kampfgeist versuchte Freiburg, die Absenzen wettzumachen. Ein Blitzstart mit einem Tor von Killian Mottet nach nur gerade 78 Sekunden spielte dem Heimteam zusätzlich in die Karten. Greg Mauldin hatte den Schützen mit einem Pass quer durch den Slot herrlich freigespielt. Kloten-Keeper Martin Gerber verletzte sich beim Rettungsversuch und machte kurze Zeit später seinem Ersatzmann Jonas Müller Platz. Kurz nach Spielhälfte erhöhte Marc-Antoine Pouliot - erneut nach Vorarbeit von Mauldin - zum 2:0.

Klotens abekannter Treffer («sportaktuell»)

0:44 min, vom 2.12.2014

Klotens Pech bei aberkanntem Treffer

Kloten wusste die schwierige Situation und die Verunsicherung des Kontrahenten nach zuletzt 4 Niederlagen in Serie nicht auszunutzen und verliess das Eis trotz Chancenplus als Verlierer. Zudem bekundeten die Gäste Pech, als ihnen ein regulärer Treffer aberkannt wurde, weil die Schiedsrichter die Partie nach einem Pfostenschuss zu früh unterbrochen hatten (38.).

So gelang es einzig Matthias Bieber im Powerplay, Benjamin Conz im Tor der Freiburger zu bezwingen (45.). Julien Sprunger stellte in der 53. Minute den Sieg mit dem 3:1 sicher, der letzte Treffer von Pouliot fiel ins leere Tor.

ZSC Lions erstmals siegreich gegen Biel

Die ZSC Lions konnten den EHC Biel im 3. Saisonduell zum 1. Mal bezwingen. Trotz frühem Rückstand (durch Dragan Umicevic in der 3. Minute) kamen die «Löwen» zu einem letztlich ungefährdeten 5:2-Heimsieg. Die Differenz legten die Limmatstädter zwischen der 22. und der 29. Minute, als sie dank Treffern von Morris Trachsler (in seinem 600. NLA-Spiel), Reto Schäppi und Sven Senteler auf 4:1 davonzogen.

Zusatzinhalt überspringen

Ambri-Protest abgewiesen

Das Verbandssportgericht hat den Protest des HC Ambri-Piotta gegen die
3:4-Heimniederlage nach Penaltyschiessen gegen den EHC Biel vom 14. November abgewiesen. Damit bestätigte das Gericht den Entscheid des Einzelrichters. Dieser hatte den Spielfeldprotest der Leventiner wegen verspäteter Eingabe für ungültig erklärt.

Ryan Keller beseitigte die letzten Zweifel am Ausgang der Partie mit dem 5. Treffer der Lions kurz nach Beginn des 3. Drittels. Biels Pär Arlbrandt betrieb kurz vor Schluss noch Resultatkosmetik.

Zusammenschluss am Strich

Durch die Niederlage der Seeländer kam es am Strich zum grossen Zusammenschluss. Biel, Kloten und Freiburg liegen nun punktgleich auf den Plätzen 8, 9 und 10. Die ZSC Lions eroberten zumindest temporär Platz 2 zurück und sind damit wieder erster Verfolger von Leader Davos.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 02.12.2014, 22:05 Uhr.