Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Genf-Hüter Mayer am Dienstag gesperrt

Robert Mayer ist von NL-Einzelrichter Reto Steinmann für ein Spiel gesperrt worden. Grund für die Strafe ist ein Faustschlag des Genfer Torhüters gegen Lugano-Stürmer Brett McLean im 1. Spiel des Playoff-Viertelfinals vom Samstag.

Genf-Goalie Robert Mayer.
Legende: Am Dienstag nur Zuschauer Genf-Goalie Robert Mayer. Keystone

Rund zweieinhalb Minuten vor Spielende ereignete sich die verhängnisvolle Szene in der Resega. Trotz 3:2-Führung seiner Mannschaft liess sich Genf-Goalie Robert Mayer zu einer unüberlegten Aktion hinreissen und setzte zu einem Faustschlag gegen Luganos Brett Mc Lean an. Im 1. Spiel der Playoff-Viertelfinalserie nur als Zweiminutenstrafe geahndet, setzt es für Mayer nun eine Sperre für das zweite Spiel am Dienstag ab.

Mayers Platz im Servette-Tor wird beim Heimspiel in Genf der 18-jährige Gauthier Descloux übernehmen.

Legende: Video Playoff-Spiel 1 zwischen Lugano und Genf abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.03.2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Egal wer bei Servette im Tor steht der Puck muss ins Netz. Dai Lugano dai Lugano! Sempre Bianconeri!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jonas meier, zürich
    und die Genfer provozieren nicht? Sie hätten eigentlich 2 mal eine 5min Strafe bekommen müssen... Viele hinterhältige Fouls im Rücken des Schiedsrichters. Wobei ich auch sagen muss, dass ich diese Strafe hier unnötig finde wenn man bedenkt was der Unparteiische sonst alles nicht gepfiffen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gusti Pollak, 3766 Boltigen
    ... und gleichzeitig skandalös: Mc Lean kommt ungeschoren davon, dabei hatte seine Provokation den einzigen Zweck, einen Ausraster beim Gegner zu erreichen, da die sportlichen Mittel nicht ausreichten. Und dann sorgt der Richter noch dafür, dass ihm das durchsichtige Vorhaben tatsächlich gelingt. Nicht nur die Ueberzahl kurz vor Spielende, sondern hinterher auch noch das erzwungene Ersetzen des brillanten Torhüters. Das ist das wirklich Lächerliche an der Sache. Und kann die Serie verfälschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen