Genf jubelt in Davos

Genf-Servette hat in einem Nachtragsspiel der 44. NLA-Runde den HC Davos mit 6:4 besiegt. In einem offenen Schlagabtausch verteidigten die Genfer eine frühe Führung bis zum Schluss.

Video «Eishockey: Davos-Genf» abspielen

Spielbericht Davos - Genf

4:52 min, aus sportpanorama vom 2.2.2014

Das NLA-Sonntagsspiel hatte es in sich: Der HCD und Genf-Servette unterhielten die 5496 Zuschauer in Davos mit 10 Toren und einem äusserst unterhaltsamen Spiel.

Sechs Tore im 1. Drittel

Servette zeigte im Startdrittel ein Lehrstück an Effizienz: Die Westschweizer nutzten 3 Chancen zu 3 Toren und lagen nach nur 10 Minuten mit 3:0 in Front. Danach überschlugen sich die Ereignisse: Davos startete mit dem 1:3 die Aufholjagd, Genf erhöhte im Powerplay wieder auf 4:1, ehe Marcus Paulsson nach einem Breakaway noch vor der ersten Sirene das 2:4 markierte.

Unbelohnte Aufholjagd

Davos drückte nach der Pause weiter, Servette wankte. Und tatsächlich: Die Bündner erzielten bei Spielhälfte im Powerplay den Anschlusstreffer. Mehr gelang dem Heimteam aber nicht mehr: Kaspars Daugavins mit seinem 3. Treffer und Juraj Simek stellten die 3-Tore-Führung wieder her. Samuel Guerras 4:6 in der 56. Minute kam zu spät.

Genf weist nach dem Sieg nun ein 5-Punkte-Polster auf das neuntplatzierte Bern und den ersten Playoutplatz auf. Der NLA-Spielbetrieb geht nun in die Olympia-Pause. Die nächsten Partien finden am 25. Februar statt.