Zum Inhalt springen

Header

Video
Genf-Lugano: Das sagen die SRF-Experten
Aus Sport-Clip vom 16.03.2016.
abspielen
Inhalt

National League Genf-Lugano: Drittes Duell, ein neuer Sieger?

Zum 3. Mal in den letzten 3 Saisons kommt es zum Playoff-Duell zwischen Genf und Lugano. Bisher hiess der Sieger jeweils Genf. Doch die Chance ist da, dass sich dies nun ändert.

  • Was spricht für wen?

Das als Geheimfavorit in die Playoffs gestiegene Genf-Servette hat in seiner Serie gegen Freiburg überzeugen können, ohne jemals ans Limit zu gehen. Einzig in der 4. Partie leistete sich die Equipe von Chris McSorley einen Hänger und verlor in Freiburg 0:3. Ansonsten spielten die Genfer ungemein effizient und gerieten nie in Gefahr, die Serie zu verlieren. Bester Mann bei den Servettiens war bislang Goalie Robert Mayer, der seit seiner Rückkehr in die Schweiz noch nie so sicher und konstant spielte. Alle anderen Spieler mussten bislang nicht über sich hinauswachsen, bei Servette gibt es in allen Bereichen noch viel Potenzial nach oben.

Der HC Lugano hat die Serie gegen den EV Zug souverän mit 4:0 Siegen gewonnen und sich erstmals seit 10 Jahren für die Halbfinals qualifiziert. Die Pflicht ist somit erfüllt. Die Tessiner werden nun befreiter aufspielen können, was in Anbetracht des offensiven Potenzials der Resega-Truppe durchaus wie eine Drohung tönt. Coach Doug Shedden scheint zudem eine gute Mischung gefunden zu haben. Neben den kreativen Schweden verfügt Lugano nun auch über eine ernstzunehmende «Rüpel-Fraktion» um den Kanadier Maxim Lapierre. Was in einer Serie gegen Genf durchaus ins Gewicht fallen könnte.

Video
Lugano demontiert Genf mit 7:2
Aus sportaktuell vom 12.12.2015.
abspielen
  • Die Direktduelle:

24.09.15 Lugano - Genf 5:1
31.10.15 Genf - Lugano 4:2
12.12.15 Lugano - Genf 7:2
30.01.16 Genf - Lugano 3:2 nV

  • Die Torhüter:

Genfs Robert Mayer war in den Playoffs bislang äusserst solid und liess (fast) alle Freiburger Bemühungen an sich abprallen. Mayer, der lange in der Organisation der Montreal Canadiens gespielt hat, wehrte im Viertelfinal 95,74 Prozent aller Schüsse ab - ein absoluter Topwert. Sollte Mayer weiter so halten, dann wird es auch für Luganos Zauber-Schweden schwierig.

Video
Tempi passati: Merzlikins als Superman am Spengler Cup
Aus sportlive vom 30.12.2015.
abspielen

Auch Luganos Elvis Merzlikins hat sich in dieser Saison als Top-Goalie in der Liga etablieren können. In der Serie gegen Zug wehrte er 94,23 Prozent der Schüsse ab - ebenfalls ein Topwert. Der junge Lette spielt mittlerweile deutlich sachlicher als noch zu Saisonbeginn. Diverse Show-Elemente sind weggefallen, der Superman-Anzug bleibt im Schrank. Auch in Übersee sind Merzlikins Leistungen nicht verborgen geblieben. Er spiele eine «gediegene Saison in einem Schweizer Top-Team», schreibt The Hockey News in seiner jüngsten Ausgabe über den Draft der Columbus Blue Jackets.

  • Gut zu wissen:

Mit 4:2 und 4:1 gewann Genf die beiden Viertelfinal-Serien gegen Lugano in den letzten beiden Saisons - einmal auf dem Papier als Aussenseiter (14/15), einmal als Favorit (13/14). Die Resultate der aktuellen Saison versprechen mehr Ausgeglichenheit. Beide Teams gewannen jeweils ihre beiden Heimspiele, wobei Lugano mit zwei Kantersiegen den souveräneren Eindruck machte.

Video
Rubin: «Nur das Gitter stört ein bisschen»
Aus Sport-Clip vom 16.03.2016.
abspielen

Mit 7 Punkten ist Genfs Kevin Romy, ein Spieler mit Vergangenheit beim Gegner, aktueller Topskorer der NLA-Playoffs. Bester Skorer der Tessiner ist Super-Techniker Linus Klasen, der bislang 6 Punkte verbuchen konnte. Noch gar nicht getroffen hat in den Playoffs Fredrik Pettersson.

Genf kann im Halbfinal eventuell wieder auf Daniel Rubin zählen. Der Stürmer, der im zweiten Viertelfinal-Spiel nach einem Check von Julien Sprunger einen dreifachen Jochbeinbruch erlitten hatte, trainiert wieder: «Ich bin bereit, aber der Entscheid liegt beim Trainer», so Rubin, der mit einer speziall angefertigten Maske spielen würde.

Genf - Lugano: Die Playoff-Statistiken


Genf-Servette
HC Lugano
TopskorerRomy (7)
Klasen (6)
Bester Torschütze
D'Agostini (3)
Martensson (3)
Meiste Assists
Romy und Bezina (5)
Klasen (6)
Skorerpunkte Verteidiger
Bezina (5)
Vauclair, Ulmer (2)
Fangquote Goalie
Mayer (95,74 %)
Merzlikins (94,23 %)
Meiste Strafminuten
Loeffel (8)
Lapierre (12)
Beste +/- Bilanz
Romy (+ 5)
Vauclair, Brunner (+ 4)
Quote Powerplay
26,67 %
25,00 %
Quote Boxplay
82,61 %
85,71 %



Quelle: SIHF


Sendebezug: SRF zwei, sportlive, laufende Playoff-Berichterstattung

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hitsch Müller , Davos
    es scheint sich etwas fort zu setzen, was für mich bereits seit Jahren System hat: bietet dem HCD nur nicht zuviel Aufmerksamkeitsfläche! Für SRF scheint der HCD ein rotes Tuch zu sein. Ein Wunder, dass im Viertelfinal überhaupt ein Match gezeigt wurde. Dass aber nun der Match Genf-Lugano gezeigt wird, obwohl dieser ja eh vom TSI und RSI gezeigt wird, kann verstehen wer will. Absolut schikanös den Fans gegenüber! Shame you
  • Kommentar von Ruedi Brand , Bragel
    Man hat es also wirklich geschafft: Sowohl auf RSI, SRF und RTS wird Genf-Lugano gezeigt. Siriös?
    1. Antwort von Padi Russenberger , Muri
      Sie dörfet nur 1 Match zeige. Will Teleclub het TV Recht vo de NLA.(leider)