Genf mit viel Selbstvertrauen gegen Lugano

Mit einem starken Quali-Schlussspurt hat sich Genf-Servette das Playoff-Heimrecht gegen Lugano gesichert. Vor der Viertelfinalserie sprechen die Formkurve und die Offensive klar für die Genfer.

Zusatzinhalt überspringen

Quali-Duelle

17.09.13: HCL - Genf 1:4
25.10.13: Genf - HCL 3:0
08.12.13: HCL - Genf 2:1 n.V.
24.01.14: Genf - HCL 4:1

In den Direktduellen 2013/14 zwischen Genf und Lugano weisen die Westschweizer die klar bessere Bilanz auf: Drei Siege konnte das Team von Chris McSorley einfahren und kassierte dabei nur vier Gegentore. Lugano feierte im Dezember beim 2:1-Heimsieg seinen einzigen Erfolg.

Genf: Formkurve stimmt

Auch die aktuelle Form spricht für Genf. Die Servettiens konnten die letzten 6 Quali-Partien für sich entscheiden und steigen voller Selbstvertrauen in die Playoffs. Zudem verfügen die Genfer über die zweitbeste Offensive der Liga. Neben Topskorer Matthew Lombardi finden sich vier weitere Spieler in den Top 20 der Torschützenliste.

Trotz der grossen Angriffsstärke hebt Lombardi die Ausgeglichenheit als grössten Pluspunkt der Genfer heraus: «Alle vier Linien tragen den gleichen Teil zum Erfolg bei. Unser Team ist schnell, physisch sehr stark und zudem verfügen wir mit Tobias Stephan über einen hervorragenden Goalie.» Gegen Lugano erwartet der Kanadier eine harte Serie: «Die Mannschaften sind sich recht ähnlich, es wird sehr schwierig.»

Lugano: Fragezeichen bei Offensive

Allerdings bekundete Lugano in den letzten Wochen Mühe. So gaben die Tessiner nach 3 Niederlagen in den letzten 5 Spielen das Playoff-Heimrecht noch aus der Hand. Zwar agierten die Luganesi auch in dieser Phase defensiv gewohnt stark, offensiv fehlte ihnen aber zuletzt die Durchschlagskraft.

Umso wichtiger ist bei Lugano, dass die Defensive gut funktioniert. Für HCL-Topskorer Brett McLean ist die Verteidigung denn auch der Schlüssel zum Erfolg: «Unsere Defensive ist gut aufgestellt und gibt uns immer eine Chance auf den Sieg, indem sie uns im Spiel hält.» Wie Genfs Lombardi ist sich auch McLean sicher, dass es gegen Genf eine hart umkämpfte Serie geben wird.

Quali-Statistik 2013/14

Quali-Statistik 2013/14
Genf-ServetteLugano
Topskorer:Matthew Lombardi 50 (20/30)Brett McLean 44 (18/26)
Ausländertore:30,6 % (9. Platz)43,1 % (2. Platz)
Powerplay:18,7 % (7. Platz)20,2 % (3. Platz)
Boxplay:83,2 % (6. Platz)84,3 % (3. Platz)
Heimbilanz:44 Punkte (7. Platz)39 Punkte (9. Platz)
Auswärtsbilanz:39 Punkte (4. Platz)44 Punkte (1. Platz)
Strafenkönig:Alexandre Picard (148)Thomas Rüfenacht (76)
Zuschauerschnitt:7721 (3. Platz)5039 (9. Platz)