Höhenflug der ZSC Lions geht weiter

Die ZSC Lions sind im Spitzenkampf der 32. NLA-Runde gegen Ambri zum 8. Sieg in Serie gekommen. Die Zürcher bezwangen die Leventiner zuhause mit 4:2 und bauten ihre Tabellenführung weiter aus.

Video «Eishockey: NLA, ZSC Lions - Ambri-Piotta» abspielen

Zusammenfassung ZSC Lions - Ambri-Piotta

5:12 min, aus sportaktuell vom 10.12.2013

Nicht einmal ein Mammutprogramm kann derzeit den Lauf der ZSC Lions stoppen. Im 5. Spiel in 8 Tagen feierten die Limmatstädter den 5. Sieg. Insgesamt war es gar der 8. Erfolg in Serie, womit die «Löwen» einen neuen Klubrekord aufstellten. Kein Wunder, zieht der ZSC an der Spitze momentan einsam seine Kreise. Der erste Verfolger Freiburg liegt schon 8 Punkte zurück.

Premiere für Lhotak

Zum Matchwinner im animierten Spitzenkampf avancierte Roman Wick. Erst bereitete der Zürcher Angreifer in der 34. Minute das 2:1 von Robert Nilsson mustergültig vor. 5 Minuten später erzielte er in Überzahl das Game-Winning-Goal zum 3:1.

Das drittplatzierte Ambri war im Hallenstadion aber keineswegs chancenlos. Mark Bastl hatte das Heimteam mit einem «Buebetrickli» zwar früh in Führung gebracht (4.), doch Lukas Lhotak sorgte mit seinem ersten NLA-Treffer noch vor der 1. Drittelspause für den Ausgleich.

ZSC glänzt mit Effizienz

Schmeichelte das Resultat den Gästen noch nach dem 1. Abschnitt, starteten die Leventiner besser ins Mitteldrittel und erarbeiteten sich ein klares Chancenplus. Zudem bekundete Ambri bei zwei Aluminium-Treffer durch Inti Pestoni (26.) und Maxim Noreau (29.) Pech. Kurz danach erteilten die Lions in der Person von Wick dem Team von Serge Pelletier eine Lektion in Sachen Effizienz.

Auch im Schlussabschnitt vergaben die Tessiner beste Möglichkeiten. Erst brachte Richard Park eine Hereingabe nicht an ZSC-Keeper Lukas Flüeler vorbei (55.). Und nachdem Maxim Noreau 2 Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer erzielt hatte, verpasste Inti Pestoni Sekunden vor dem Abpfiff gar noch den Ausgleich. Im Gegenzug stellte Dan Fritsche mit einem Schuss ins verwaiste Tor den Sieg des Heimteams sicher.