Kloten mit Big Point im Strichkampf

Die Kloten Flyers gewinnen das Schicksalsspiel bei Ambri mit 3:1. Weil Bern das Derby in Langnau verliert, wird die Lage am Strich noch enger.

  • Kloten macht Strichkampf noch spannender
  • Lage für Bern nach Derby-Niederlage ungemütlich
  • ZSC verliert auch 5. Shootout der Saison
  • Genf (6), Zug (4) und Freiburg (3) mit Siegesserien

Die Lage am Strich nach der 39. Runde

7.Lausanne3915421894:10755
8.Bern38134516120:12252
9.Ambri-Piotta37151417106:11851
10.Kloten Flyers38143219111:11750

Ambri - Kloten 1:3

Zwei Drittel lang hatte die Leventiner Abwehr gut funktioniert. Dann leistete sich Adam Hall zwei Fehler. Der Ambri-Center vertändelte zunächst hinter dem eigenen Tor die Scheibe und fand später mit seinem Befreiungschlag die Stockschaufel des Gegners. Vincent Praplan (41.) und Erik Gustafsson (49.) profitierten und stellten auf 3:1 für die Gäste. Die Klotener brachten den so wichtigen Sieg ins Trockene. Der Fehler von Goalie Martin Gerber, der Inti Pestoni den Führungstreffer ermöglichte, blieb letztlich ohne Folgen.

Dank dem Vollerfolg rücken die Flyers bis auf einen Punkt an Ambri heran. Der Rückstand auf den achtplatzierten SCB beträgt nur noch 2 Zähler.

Freiburg - Biel 3:0

Erst kurz vor Ablauf des Mitteldrittels fiel in der Patinoire St. Léonard das erste Tor. Chris Rivera (39.) stocherte den Puck an Goalie Simon Rytz vorbei ins Tor. Martin Réway (47.) führte die Vorentscheidung herbei. Julien Sprunger gelang kurz vor der Schlusssirene sein 19. Saisontor. Die Freiburger scheinen rechtzeitig zum Siegen zurückgefunden zu haben. Das Zenhäusern-Team feierte den 3. Erfolg in Serie und entfernt sich vom Strich.

SCL Tigers - SCB 2:1

Die SCL Tigers arbeiten weiter an ihrer tollen Derby-Statistik. Im 4. Duell mit dem grossen Kantonsrivalen SC Bern setzten sich die Langnauer bereits zum 3. Mal in der laufenden Saison durch. In einem von Gehässigkeiten und ständigen Scharmützeln geprägten Spiel behielten die Emmentaler dank Treffern von Claudio Moggi (25.) und Sven Lindemann (49.) die Oberhand. Die Berner, die das Startdrittel praktisch nach Belieben dominierten, liessen sich nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Pascal Berger (28.) im Schlussdrittel definitiv den Schneid abkaufen und befinden sich weiterhin mitten im Strichkampf.

Davos - Genf 1:4

Effiziente Genfer haben dem HC Davos die wettbewerbsübergreifend 3. Heim-Niederlage in Serie zugefügt. Je zwei Tore in den ersten beiden Dritteln bescherten den Gästen aus der Westschweiz eine komfortable 4:0-Führung nach 40 Minuten. Devin Setoguchis Treffer zum 1:4 in der 42. Minute verhinderte den Shutout für Servette-Keeper Robert Mayer, mehr jedoch nicht. Genf überholt den HCD in der Tabelle.

Die Davoser machten sich das Leben selbst schwer: Im 1. Drittel hatten die Bündner das Spieldiktat in der Hand, scheiterten jedoch am starken Mayer und am eigenen Unvermögen. 2 der 4 Tore kassierte die Del-Curto-Equipe in Unterzahl. Beide Male hiess der Sünder Samuel Walser.

Zug - Lugano 3:2 n.V.

Nach 62 Minuten erlöste Jarko Immonen den EV Zug mit seinem Treffer zum 3:2. Zuvor hatten die Fans eine hart umkämpfte Partie auf Augenhöhe gesehen. Der Zuger Lino Martschini hatte mit einem Führungstreffer, einem satten Slapshot von der blauen Linie, für das Highlight des ereignisarmen ersten Drittels gesorgt. Reto Suris Zweitore-Führung in der 38. Minute wurde postwendend beantwortet: Damien Brunner brauchte gerade einmal 13 Sekunden, um den Anschluss für die Luganesi wiederherzustellen. Gregory Hofmann rettete die Tessiner in Minute 46 noch in die Verlängerung.

Lausanne - ZSC 3:2 n.P.

Eigentlich hätte es erneut der Abend des Auston Matthews werden können. Das amerikanische «Wunderkind» traf in der 54. Minute zum 2:1 für die ZSC Lions und schien wie schon am Dienstag gegen Kloten zum Matchwinner zu avancieren. Lausanne liess jedoch nicht locker und belohnte sich für eine kämpferisch gewohnt einwandfreie Leistung mit dem späten Ausgleich durch Joël Genazzi (59.).

Nach einer torlosen Verlängerung führten die Zürcher eine unrühmliche Saison-Tradition weiter. Sie verloren im 5. Penaltyschiessen zum 5. Mal. Cristobal Huet hielt den entscheidenden Versuch von Patrick Geering.

Sendebezug: Radio SRF 3, Live-Einschaltungen, 15.01.2016, 19:45 Uhr.