Martin Plüss verspricht «mehr Spektakel»

Mit vier ausländischen Stürmern steigt der SC Bern in die neue Saison, die am Freitag mit dem Champions-League-Gastspiel bei IFK Helsinki beginnt. Lautet das Berner Motto «Vollgas Offensive»? «Das ist offenbar das Ziel», bestätigt Routinier Martin Plüss.

Von den ausländischen SCB-Spielern der vergangenen Saison (Kobasew, Holloway, Ritchie und Verteidiger Gragnani) ist nur Chuck Kobasew geblieben. Mit den Neuzugängen Andrew Ebbett, Cory Conacher und Trevor Smith setzt der 13-fache Meister nun voll auf kanadische Offensivpower.

«Wir haben vor allem auf der Center-Position sehr viel Qualität», freut sich Martin Plüss. Der 38-Jährige meint nicht in erster Linie sich selbst - obwohl er nach seiner starken letzten Saison (61 Spiele/49 Skorerpunkte) Grund dazu hätte.

Das Kader verspreche «sicher etwas mehr Spektakel», so Plüss. Das wird vor allem CEO Marc Lüthi gerne hören, der vor vier Jahren den damaligen Coach Larry Huras wegen «fehlenden Spektakels» entlassen hatte.

Plüss' Zögern

Was Plüss zu seinem personalisierten Trainingsplan sowie zur Champions Hockey League sagt und bei welcher Frage er am längsten zögert, sehen Sie in den Interview-Teilen.