Meister Bern verpasst Playoffs - Aufsteiger Lausanne jubelt

Der SC Bern hat als erster amtierender Meister den Einzug in die Playoffs verpasst. Die Berner verloren bei den ZSC Lions mit 2:5 und müssen in die Platzierungsrunde. Lausanne besiegte Fribourg-Gottéron mit 2:1 und krönte die starke Qualifikation mit dem Playoff-Ticket.

Erst zum zweiten Mal seit Einführung der Playoffs in der Saison 1985/86 sind die Titelchancen für den SC Bern bereits nach der Qualifikation zu Ende. Zudem verpasste zum ersten Mal überhaupt der amtierende Meister den Einzug in die Playoffs. Im Spiel der letzten Chance auswärts bei den ZSC Lions brachen die Berner im letzten Drittel komplett ein und verloren mit 2:5.

Allerdings hätte dem SCB auch ein Sieg nichts gebracht. Denn Lausanne feierte bei Fribourg-Gottéron einen 2:1-Erfolg und sicherte sich den 8. Platz aus eigener Kraft. Im Playoff-Viertelfinal treffen die Waadtländer ab dem 11. März auf die ZSC Lions.

Lausanne nutzt Chancen kaltblütig

Lausanne liess sich in Freiburg auch mit dem grossen Erfolg vor Augen nicht aus der Ruhe bringen. Das Team von Heinz Ehlers stand defensiv gewohnt sicher und konnte sich im Notfall auf Keeper Cristobal Huet verlassen. In der 33. Minute erhielten die Gäste dann dank einer doppelten Überzahl die Chance, sich in eine noch günstigere Position zu bringen.

Und die Lausanner nutzten die Möglichkeit kaltblütig aus. Juha-Pekka Hytönen nach 15 Sekunden bei 5 gegen 3 und Etienne Froidevaux in einfacher Überzahl schossen den Aufsteiger mit 2:0 in Führung. Zwar kam im Schlussabschnitt nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch Freiburgs Jérémie Kamerzin noch einmal Hektik auf, Lausanne brachte den Vorsprung schliesslich aber über die Zeit.

Für Fribourg-Gottéron hatte die Niederlage keine Konsequenzen. Die Saanestädter beenden die Qualifikation auf Platz 2 und treffen in den Viertelfinals auf Ambri.

Zusatzinhalt überspringen

Wick verletzt ausgeschieden

ZSC-Lions-Stürmer Roman Wick ist in der Partie gegen den SC Bern zu Beginn des 3. Drittels mit Verdacht auf eine Knieverletzung ausgeschieden. Der Topskorer musste zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Bern bricht im Schlussdrittel ein

Während die Lausanner jubelten, war der Frust bei den Bernern gross. Zunächst hatte es lange Zeit danach ausgesehen, als ob Bern zumindest seinen Teil dazu beitragen würde, um im Playoff-Rennen zu bleiben. Bis zur 54. Minute führte der SCB im Hallenstadion mit 2:1, ehe die Lions die Partie dank vier Toren innerhalb von rund 2 Minuten drehten. Dabei profitierten die Gastgeber von zwei Strafen gegen Ryan Gardner und Geoff Kinrade (5 Minuten).

Für Bern geht die enttäuschende Saison damit in der Platzierungsrunde weiter. Dort trifft der SCB auf Zug, Biel und die Rapperswil-Jona-Lakers.

Paarungen Playoff-Viertelfinals ab 11. März

ZSC Lions-Lausanne
Fribourg-Gottéron-Ambri-Piotta
Kloten Flyers-Davos
Genf-Servette-Lugano