Nimmt Lugano den Spengler-Cup-Schwung mit?

Am Montag geht es in der NLA mit einer Vollrunde weiter, u.a. mit Lugano-Biel, Bern-ZSC Lions und Ambri-Davos.

Ryan Wilson Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gelingt Lugano gegen Biel die Revanche? Ryan Wilson Keystone

Ab dem Berchtoldstag geht die NLA-Qualifikation in die entscheidende Phase. Die Liga kann derzeit in 3 Gruppen aufgeteilt werden:

4 Playoff-Klubs:

Meister Bern, die ZSC Lions, Zug und wohl auch Lausanne können für die Playoffs planen. Der SCB mit den Spengler-Cup-Siegern Ebbett und Noreau kann die ZSC Lions im Direktduell um 5 Punkte distanzieren. Die Zürcher brennen auf Revanche für die 1:6-Schmach kurz vor Weihnachten.

6 Strich-Klubs:

Die weiteren Playoff-Plätze dürften am ehesten zwischen den Klubs auf den Rängen 5 bis 10 ausgespielt werden. Zwischen Biel und den SCL Tigers liegen nur 11 Punkte.

Spengler-Cup-Finalist Lugano empfängt Biel. Ob der Bieler Pouliot, der im Final für Kanada gegen die Tessiner traf, spielt, ist allerdings noch nicht sicher. Davos, das an seinem Heimturnier Sciaroni und Egli durch Verletzung verloren hat, reist in die Leventina.

2 Strohhalm-Klubs

Ambri (11.) und Freiburg (12.) können nur mit einer Siegesserie noch auf eine Playoff-Teilnahme hoffen. Immerhin: Beide treten am Dienstag zuhause an.

NLA-Plätze 5-10

5.Biel34151315104:10150
6.Lugano3512331798:11845
7.Davos3312321694:9244
8.Genf-Servette3310371383:9443
9.Kloten3310361499:10842
10.SCL Tigers3411221979:10439