Pestoni bricht den Kloten-Bann

Ambri hat erstmals seit über zwei Jahren gegen die Flyers gewinnen können. Matchwinner beim 4:2 in Kloten war Inti Pestoni mit drei Treffern. Lugano siegte bei Rapperswil-Jona mit 6:3.

Zusatzinhalt überspringen

Kenins mit Kieferbruch

Kenins mit Kieferbruch

Die ZSC Lions müssen zwei bis vier Wochen auf Ronalds Kenins verzichten. Der Stürmer brach sich beim 2:0-Sieg der Lions in Lugano am Freitag den Kiefer, als er von einem Schuss von Steve Hirschi getroffen wurde.

Ein Stürmer, der lange nicht mehr getroffen hatte, beendete die Durststrecke von Ambri-Piotta gegen die Kloten Flyers: Inti Pestoni wartete seit 19 Spielen auf einen Torerfolg. In Kloten traf der 22-Jährige gleich drei Mal ins Netz.

Kloten in der Baisse

Pestoni glich das 1:0 von Peter Mueller aus, legte per «Buebetrickli» zum 2:1 und mit einer Direktabnahme aus der Luft zum 3:2 vor. Zwischenzeitlich hatte Matthias Bieber für Kloten nochmals ausgleichen können. Kurz nach Beginn des Schlussabschnitts sorgte dann aber Daniel Steiner mit dem 4:2 für die Vorentscheidung.

Die stark aufspielenden Gäste liefen nicht mehr Gefahr, den Sieg noch aus den Händen zu geben. Alain Miéville und Daniele Grassi vergaben gar gute Möglichkeiten zum 5:2.

Ambri feierten so den ersten Sieg über Kloten seit Oktober 2011. Die Zürcher hingegen setzten ihren Krebsgang mit der fünften Niederlage aus den letzten sechs Spielen fort.

Lugano schlägt die Lakers

Für Schlusslicht Rapperswil-Jona setzte es zuhause eine bittere Niederlage ab. Die Lakers unterlagen Lugano mit 3:6. Für die Differenz sorgten die effizienten Gäste im Mitteldrittel: Aus 13 Abschlüssen resultierten fünf Treffer.

Auffälligster Spieler bei Lugano war Glen Metropolit. Der Kanadier, der zuvor in fünf Partien als überzähliger Ausländer hatte pausieren müssen, erzielte das 2:1 und lieferte die Assists zum 4:1 und 6:2.