Zum Inhalt springen

National League SCB: Die Luft wird immer dünner

Der SCB unterliegt im Nachtragsspiel bei den ZSC Lions mit 2:5. Damit verbleiben die Hauptstädter 3 Spiele vor dem Ende der Qualifikation unter dem Strich.

Legende: Video Zusammenfassung ZSC Lions - Bern abspielen. Laufzeit 5:15 Minuten.
Aus sportpanorama vom 21.02.2016.

Es bleibt weiterhin ungemein spannend im Strichkampf. Noch kann Bern die Playoffs aus eigener Kraft erreichen. Doch der Auftritt im Hallenstadion dürfte nicht gerade förderlich fürs Selbstvertrauen und die kommenden Aufgaben gewesen sein.

Vor allem wenn die ZSC Lions jeweils das Tempo verschärften, bekundeten die Hauptstädter grosse Probleme. So auch bei den 3 Toren:

  • 5. Minute: Auston Matthews dringt mit Tempo in die gegnerische Zone ein, spielt quer auf Mathias Seger. Der Captain tippt den Puck nur zurück auf Topskorer Robert Nilsson, dieser schliesst den herrlichen Spielzug aus zentraler Position zum 1:0 ab.
  • 15. Minute: Denis Malgin findet auf der linken Seite viel freies Eis, spielt dann quer durch den Slot auf den mitgelaufenen Roman Wick. Dieser trifft mit einer Direktabnahme unter die Latte.
  • 24. Minute: Nilsson legt für Matthews auf. Der Amerikaner verzögert geschickt und spielt Verteidiger Jonas Siegenthaler frei. Dieser lässt SCB-Keeper Janick Schwendener mit seinem Abschluss keine Chance.

Weil Alain Berger zwischenzeitlich mit einem satten Schuss von der blauen Linie zum 1:1 getroffen hatte, lag Bern noch nicht hoffnungslos zurück. Doch die 1:3-Hypothek noch vor Spielmitte sollte sich in der Folge als zu gross erweisen. Vor allem bremsten sich die «Mutzen» bei ihrer Aufholjagd mit diversen kleinen Strafen immer wieder selber aus.

So plätscherte die Partie bis zur 57. Minute dahin, ehe Matthews mit dem 4:1 seine starke Leistung krönte und eine ereignisreiche Schlussphase einläutete. Den Treffer des Amerikaners beantwortete Martin Plüss nur 8 Sekunden später mit dem 2:4, ehe Chris Baltisberger 69 Sekunden vor Schluss noch ins leere Tor traf.

Die aktuelle Lage am Strich

7.Lausanne48166422116:13764
8.Kloten Flyers47175
223140:14263
9.Ambri-Piotta48172821136:15863
10.Bern47145918142:15461
11.
SCL Tigers47146324130:16057

Restprogramm der Strich-Teams

Lausanne
Kloten
Ambri
BernSCL Tigers
Bern (a)
Lugano (h)
Biel (a)
Genf (h)ZSC Lions (a)
Genf (h)
SCL Tigers (h)
Lugano (h)
Lausanne (h)Kloten (a)

SCL Tigers (a)

Freiburg (a)Kloten (h)

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zur NLA.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ali Cinek, Arth
    Zum m Glück ist der Erfolg nicht käuflich. Mannschaften, wie Bern, Zürich oder Lugano alles kaufen, was sie können, werden sie nicht immer erfolgreich... Da haben Zuschauer von anderen Clubs, deren gute Spieler sie abkaufen, haben Freude, wenn solche Clubs ev. nicht einmal in die Play-offs kommen. Bern ist seit eine weile Musterbeispiel dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Amport, Hochdorf
    Was ich vom SCBern gut finde das die langsam auf die Jungen eigene Spieler setzen das ist sehr gut dann kann man so ein Platz wie der SCBern jetzt hat akzeptieren,... Aber nicht mit so einer Manschaft wie sie jetzt haben das geht nicht mit Spieler wo so viel Verdienen ich bin der Meinung das man bei dennen Lohnkürzung vornehmen müsste,... Was die Ausländer angeht hat der SCBern die schlechtesten der Liga die sind eine Frechheit was die spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Bodenmann schaut enttäuscht - Bodenmann ist die Enttäuschung der Saison, so einfach ist das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von V.Böhm, Winterthur
      Tja, da bekommt Bodenmann und der SCB die Quittung dafür, dass sie schon vor Beginn der letzten Saison den Wechsel publik gemacht haben, letzte Saison war Bodenmann sichtlich unmotiviert, das kann man sich auf diesem Niveau halt nicht leisten. Jetzt muss er sich hart zurück in seine alte Form kämpfen. Das Spiel wirkte in dem Beitrag ziemlich schnell, bin immer wieder erstaunt wie die Jungen dieses Niveau mithalten können, ja sogar prägen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen