So wurde der SC Bern Schweizer Meister

Der SC Bern gewann Spiel 5 des Playoff-Finals in Lugano mit 3:2 und entschied die Serie mit 4:1 für sich. Als Meisterschütze konnte sich Derek Roy feiern lassen. Das Spielgeschehen zum Nachlesen im Ticker.

Roy und Mitspieler bejubeln das Tor Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Meisterschütze lässt sich feiern Derek Roy. Keystone

Eishockey: Playoff-Final, 5. Spiel, Lugano - Bern 2:3 (1:0, 0:2, 1:1)

Der Ticker ist abgeschlossen.

Das Live-Telegramm zum Spiel

  • Der SC Bern wurde zum 14. Mal Schweizer Meister
  • Premiere: Noch nie zuvor wurde ein Qualifikations-Achter Schweizer Meister
  • Roys Meistertreffer fiel in Unterzahl
  • 23 :08

    Schweizer Meister: SC Bern

    Auch im 14. und letzten Playoff-Spiel zeigten sich die Berner äusserst effizient. So stemmen die Hauptstädter verdient den Pokal in die Luft und lassen ihren Emotionen freien Lauf.

    Wir lassen die Berner feiern, verabschieden uns an dieser Stelle von Ihnen und bedanken uns für Ihr Interesse während der ganzen Eishockey-Saison 2015/16.

    SCB mit dem Pokal Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Grenzenloser Jubel Der SCB feiert. SRF

  • 22 :50

    Wieder nur ein Tor

    5 Spiele gab es in der Final-Serie, welche Bern mit 4:1 für sich entschied. Besonders bitter für die Luganesi: alle 5 Spiele gingen nur mit einem Tor Unterschied aus.

    Dementsprechend gross ist die Enttäuschung bei den Tessinern - die Silber-Medaille nehmen sie nur widerwillig entgegen.

    Pettersson bekommt die Medaille Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Will die Silber-Medaille nicht unbedingt Fredrik Pettersson. SRF

  • 22 :45

    Unglaubliche Geschichte!

    Als 8. schaffte es der SC Bern gerade noch knapp in die Playoffs. Erst in der zweitletzten Runde war die Qualifikation gesichert. Vor der Achtelfinal-Serie gegen Quali-Sieger ZSC Lions waren die Berner alles andere als ein Titel-Kandidat.

    Und jetzt sind die Hauptstädter Schweizer Meister! Nicht nur die Zürcher, sondern auch die Davoser konnte man auf dem Weg zum Titel bezwingen. Gerade mal 2 Niederlagen mussten die Berner in den Playoffs wegstecken – eine starke Leistung.

    Derek Roy jubelt Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Jubelschrei von Derek Roy. SRF

  • 22 :40

    Lugano konnte nicht mehr reagieren

    Auch mit 6 gegen 4 Feldspieler konnte Lugano den Ausgleichstreffer nicht mehr erzielen. Die Chancen waren vorhanden, doch die Berner Verteidigung und Goalie Stepanek waren zu stark.

    Die Tessiner vergaben das heutige Spiel und somit den Meister Titel wohl in der 52. Minute, als Berns Roy in Unterzahl den Siegestreffer erzielte.

  • 22 :35

    BERN IST SCHWEIZER MEISTER

    Das Spiel ist aus. Der SC Bern gewinnt das Spiel mit 3:2 und holt sich den Titel.

  • 22 :32

    Merzlikins geht vom Eis (59.)

    Der Goalie der Luganesi macht für einen 6. Feldspieler Platz. Den Tessinern läuft die Zeit davon, während die Berner bereits den Champagner kalt stellen.

  • 22 :28

    Lugano powert (55.)

    Das Heimteam will sich noch nicht geschlagen geben. Bertaggias Schuss wird abgefälscht und kommt gefährlich auf Stepanek. Der Goalie kann allerdings klären.

  • 22 :25

    Ist das die Entscheidung? (53.)

  • 22 :23

    TOR BERN (52.)

    Unglaublich: Die Berner erzielen in Unterzahl das 3:2. Ulmer verliert an der eigenen blauen Linie die Scheibe an Roy. Der Kanadier lässt sich nicht zweimal bitten und bezwingt Merzlikins eiskalt.

    Video «Der Meister-Treffer von Derek Roy» abspielen

    Der Meister-Treffer von Derek Roy

    0:29 min, vom 12.4.2016

  • 22 :20

    Wieder Pfosten! (51.)

    Es wird laut in der Resega. Doch die Luganesi treffen wieder nur den Pfosten.

  • 22 :18

    Doppelte Überzahl (50.)

    Blums Stock geht an die Schlittschuhe eines Gegenspielers. Der Berner muss für 2 Minuten in die Zwangspause und es geht mit 5 Luganesi gegen 3 «Mutzen» weiter.

    Shedden will das Bestmögliche aus dieser Situation herausholen und nimmt sein Time Out.

  • 22 :15

    Lugano mit einem Mann mehr (49.)

    Das Heimteam kann für 2 Minuten in Überzahl agieren. Scherwey nimmt wegen eines hohen Stocks auf der Strafbank Platz.

  • 22 :14

    Walker auf der einen, Krüger auf der anderen Seite (48.)

    Zuerst komm Luganos Walker zu einer guten Möglichkeit. Der Center versucht es aus der Drehung, doch Stepanek hält sicher. Wenig später verliert Kienzle auf der Gegenseite die Scheibe und gesteht Berns Krüger dadurch eine Chance zu. Sein Abschluss geht allerdings am Lugano-Tor vorbei.

  • 22 :10

    LUGANO GLEICHT AUS (45.)

    Das Schlussdrittel verläuft zunächst ausgeglichen, doch dann bringt Fazzini die Luganesi mit dem Ausgleichstreffer in die Partie zurück. Die geniale Vorarbeit leistet allerdings Chiesa. Er schiesst von der blauen Linie so an die Bande, dass die Scheibe genau zu Fazzini, der vor dem Tor lauert, abprallt. Das 2:2 ist Tatsache – die Partie wieder offen.

    Video «Lugano gleicht zum 2:2 aus» abspielen

    Lugano gleicht zum 2:2 aus

    0:33 min, vom 12.4.2016

  • 22 :02

    Das letzte Drittel läuft (41.)

    Nachdem die letzten Gegenstände vom Eis entfernt wurden, kann der Schlussabschnitt beginnen. Sind es die letzten 20 Minuten der Saison, oder schaffen die Tessiner noch die Wende?

  • 21 :54

    Bern ist auf Meisterkurs

    45 Sekunden nach Wiederanpfiff glich Ebbet mit einem gewaltigen Schuss (162 km/h) für Bern aus und rund 5 Minuten später schoss Conacher die Mutzen gar mit 2:1 in Führung. Gestohlen war die Wende sicherlich nicht, denn Bern machte zu Beginn des Mittelabschnittes klar mehr fürs Spiel und war sehr offensiv eingestellt.

    Nach dem Doppelschlag der Gäste konnten sich die Luganesi wieder fangen. Sheddens Team war um eine Reaktion bemüht. Die Tessiner übernahmen das Spieldiktat, machten viel Druck, scheiterten allerdings 2 Mal an der Torumrandung und immer wieder an Goalie Stepanek.

    Meisterpokal Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Für die Berner zum Greifen nah: Der Meisterpokal. SRF

  • 21 :45

    40 Minuten sind gespielt

    Die Sirene kommt für die Berner sehr gelegen. Lugano ist in den letzten Minuten des Mitteldrittels Dauergast in der Zone der Gäste. Bertaggia prüft Stepanek 15 Sekunden vor der 2. Pause nochmals mit einem Schuss – das Duell geht aber zu Gunsten des Goalies aus.

  • 21 :41

    Es ist zum Verzweifeln (38.)

    Das Team von Shedden macht weiterhin Druck. Sannitz taucht gefährlich vor Stepanek auf, doch die Scheibe will nicht ins Tor.

  • 21 :36

    Pfostenschuss Lugano (35.)

    Die Berner kommen mit einem Mann weniger kaum aus der eigenen Zone raus. Das Tor der Gäste steht quasi unter Dauerbeschuss. Die Luganesi sind dem Ausgleichstreffer nahe – Stepanek und die Torumrandung verhindern diesen allerdings.

  • 21 :33

    Überzahl für Lugano (33.)

    Roy muss gleich für eine ganze Weile auf der Bank Platz nehmen. Wegen eines Checks von hinten kassiert der Berner 2 + 10 Strafminuten.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 12.04.2016, 20:00 Uhr