Startschuss zum Mammut-Programm

Mit der vorgezogenen Partie zwischen Meister ZSC Lions und den Rapperswil-Jona Lakers ist die neue NLA-Saison lanciert worden. Auf die Spieler wartet mit Quali, Playoffs, Cup und Champions Hockey League ein Mammut-Programm.

Es dürfte eine Herkules-Aufgabe gewesen sein, den Spielplan für die neue NLA-Saison zu erstellen. Da wären einerseits die üblichen Länderspielpausen im November (Deutschland Cup), Dezember (Arosa Challenge) und anfangs Februar (Trainingslager und Testspiele in der Slowakei) sowie der Spengler Cup in der Altjahrswoche.

Andererseits stehen in dieser Spielzeit aber auch neu der wieder eingeführte Schweizer Cup (1. Runde am 1. Oktober) sowie die Champions Hockey League, an welcher 6 NLA-Teams teilnehmen, auf dem Programm.

Meister-Entscheidung im April

In 50 Qualifikationsrunden werden bis Ende Februar die 8 Playoff- und 4 Platzierungsrunde-Teilnehmer ermittelt, ehe am Samstag, 28. Februar, der Startschuss für das Saisonfinale fällt. Spätestens am 16. April steht der neue Schweizer Meister fest.

Während die Spieler an ihre Belastungsgrenzen stossen dürften, können sich die Fans auf eine noch geballtere Ladung Eishockey freuen.