Überragender McIntyre führt Zug in den Playoff-Final

Der EVZ gewinnt Spiel 6 beim HC Davos mit 5:3 und steht im Playoff-Final. David McIntyre trifft doppelt und avanciert zum Zuger Playoff-Held.

Der Gegner des SC Bern im diesjährigen Playoff-Final steht fest:

  • Zug siegt in Spiel 6 beim HC Davos mit 5:3 und gewinnt die Halbfinal-Serie mit 4:2
  • Die Basis für den 4. Sieg legt der EVZ mit einer Triplette innert 164 Sekunden im Mitteldrittel
  • Das erste Finalspiel zwischen Bern und Zug findet am kommenden Donnerstag statt

Ein Kicktor als Startschuss

Im Vorfeld der Partie hatte Davos-Coach Arno Del Curto angekündigt, es werde «scheppern». Davon war im Startdrittel nicht viel zu sehen. Es brauchte ein zurecht annuliertes Kick-Tor des Davosers Robert Kousal, um den Bann zu brechen. Denn wenige Sekunden später fiel der Startschuss einer beeindruckenden Zuger Triplette innerhalb von 164 Sekunden:

Vom 0:0 zum 3:0 in 164 Sekunden

1:42 min, vom 1.4.2017

  • 30. Minute: David McIntyre bezwingt Gilles Senn im 1-gegen-1
  • 31. Minute: Carl Klingberg lässt Davos' Tuomo Ruutu alt aussehen und trifft mit einer schönen Einzelaktion
  • 32. Minute: Félicien Du Bois verliert hinter dem eigenen Tor die Scheibe an Sandro Zangger. Dominic Lammer erbt und trifft zum 3:0

Überragender McIntyre

Davos wäre nicht Davos, wenn es sich nicht ins Spiel zurückgekämpft hätte. Andres Ambühl (Eigentor Robin Grossmann) und Dino Wieser brachten die Bündner noch im Mitteldrittel bis auf 2:3 heran.

McIntyres Geschoss zum 4:2

0:38 min, vom 1.4.2017

Doch die Aufholjagd des HCD nahm vorerst ein Ende, als David McIntyre sich ein Herz fasste und für den EVZ mit einem wunderschönen Slapshot das vorentscheidende 4:2 schoss (46.). Es waren dies heute die Playoff-Treffer 10 und 11 für den 30-jährigen Kanadier. McIntyre führt die Skorerliste mit 17 Punkten (11 Tore, 6 Assists) deutlich an.

Zu oft im Hintertreffen

Nachdem Grégory Sciaroni wegen eines Stockendstiches eine 5-Minuten-Strafe plus Spielausschluss kassiert hatte, verpasste es Zug, in Überzahl den Sack endgültig zuzumachen. Kurz nach Ablauf der Strafe verkürzte stattdessen Ambühl auf 3:4.

Der Ausgleich im finalen Ansturm des HCD blieb aber aus. Am Ende mussten die Bündner einmal zu oft einem Rückstand hinterher rennen. Zug hat somit ab kommendem Donnerstag im Playoff-Final gegen Bern die Chance, 19 Jahre nach dem bisher einzigen Meistertitel den Pokal erneut in die Höhe zu stemmen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.04.2017, 20:10 Uhr