Zum Inhalt springen

National League Überragender McIntyre führt Zug in den Playoff-Final

Der EVZ gewinnt Spiel 6 beim HC Davos mit 5:3 und steht im Playoff-Final. David McIntyre trifft doppelt und avanciert zum Zuger Playoff-Held.

Der Gegner des SC Bern im diesjährigen Playoff-Final steht fest:

  • Zug siegt in Spiel 6 beim HC Davos mit 5:3 und gewinnt die Halbfinal-Serie mit 4:2
  • Die Basis für den 4. Sieg legt der EVZ mit einer Triplette innert 164 Sekunden im Mitteldrittel
  • Das erste Finalspiel zwischen Bern und Zug findet am kommenden Donnerstag statt

Ein Kicktor als Startschuss

Im Vorfeld der Partie hatte Davos-Coach Arno Del Curto angekündigt, es werde «scheppern». Davon war im Startdrittel nicht viel zu sehen. Es brauchte ein zurecht annuliertes Kick-Tor des Davosers Robert Kousal, um den Bann zu brechen. Denn wenige Sekunden später fiel der Startschuss einer beeindruckenden Zuger Triplette innerhalb von 164 Sekunden:

Legende: Video Vom 0:0 zum 3:0 in 164 Sekunden abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus sportlive vom 01.04.2017.
  • 30. Minute: David McIntyre bezwingt Gilles Senn im 1-gegen-1
  • 31. Minute: Carl Klingberg lässt Davos' Tuomo Ruutu alt aussehen und trifft mit einer schönen Einzelaktion
  • 32. Minute: Félicien Du Bois verliert hinter dem eigenen Tor die Scheibe an Sandro Zangger. Dominic Lammer erbt und trifft zum 3:0

Überragender McIntyre

Davos wäre nicht Davos, wenn es sich nicht ins Spiel zurückgekämpft hätte. Andres Ambühl (Eigentor Robin Grossmann) und Dino Wieser brachten die Bündner noch im Mitteldrittel bis auf 2:3 heran.

Legende: Video McIntyres Geschoss zum 4:2 abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus sportlive vom 01.04.2017.

Doch die Aufholjagd des HCD nahm vorerst ein Ende, als David McIntyre sich ein Herz fasste und für den EVZ mit einem wunderschönen Slapshot das vorentscheidende 4:2 schoss (46.). Es waren dies heute die Playoff-Treffer 10 und 11 für den 30-jährigen Kanadier. McIntyre führt die Skorerliste mit 17 Punkten (11 Tore, 6 Assists) deutlich an.

Zu oft im Hintertreffen

Nachdem Grégory Sciaroni wegen eines Stockendstiches eine 5-Minuten-Strafe plus Spielausschluss kassiert hatte, verpasste es Zug, in Überzahl den Sack endgültig zuzumachen. Kurz nach Ablauf der Strafe verkürzte stattdessen Ambühl auf 3:4.

Der Ausgleich im finalen Ansturm des HCD blieb aber aus. Am Ende mussten die Bündner einmal zu oft einem Rückstand hinterher rennen. Zug hat somit ab kommendem Donnerstag im Playoff-Final gegen Bern die Chance, 19 Jahre nach dem bisher einzigen Meistertitel den Pokal erneut in die Höhe zu stemmen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.04.2017, 20:10 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hugo Müller (Manuel de Barcelone)
    Na also, geht doch. Die Zuger haben sich den Finaleinzug redlich verdient. Davos war stark, aber eben nicht stark genug. Beide Teams zeigten tolles Eishockey. Gut, dass die wenigsten den Zugern den Titel zutrauen, aber am Ende werden sie ein weiteres Mal staunen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Zug wird seine Effizienz auch den SCB spüren lassen. Schon in der Qualifikation war der EVZ m.E. das beste Team, auch wenn sie in den letzten Spielen etwas nachliessen. Nachdem die Zuger nun den sackstarken HCD geschlagen haben, ist das Momentum eindeutig auf ihrer Seite und sie werden den SCB im Final besiegen. Der EVZ wird Meister 2017 und wird in den kommenden Jahren ein absolutes Top-Team bleiben. EVZ FOR EVER
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tina Schnetzler (sct)
    Die Zuger Effizienz ist absolut bewundernswert, ich staune! Gratulation an Zug zum Finaleinzug und viel Glück gegen Bern. Der HCD hat toll gespielt, leider oft im Rückstand. Wieso immer erst dann die Tore fielen, als sie hinten waren... Wer weiss wieso... Die Serie war jedenfalls hochstehend, so macht Hockey Spass!!! Danke an beide Teams!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen