Zäsur am NLA-Trennstrich

Die 41. Runde der Eishockey-NLA hat eine Zäsur am Trennstrich herbeigeführt. Kloten, Lugano und Davos sind den Playoffs einen grossen Schritt näher gekommen.

Die Kloten Flyers sind bei Ambri-Piotta zu einem harterkämpften Auswärtssieg gekommen. Erst Altmeister Marcel Jenni mit seinem zweiten Treffer in der 58. und Dupont in der 60. Minute stellten den 5:3-Erfolg des Tabellen-Achten sicher. Kloten baut damit seinen Vorsprung auf das neunplatzierte Biel auf 7 Punkte aus.

Zusatzinhalt überspringen

Unruhe in Kloten

Der CEO der Kloten Flyers, Wolfgang Schickli, hat die Kündigung eingereicht. Gemäss «20 Minuten» wird der 48-Jährige sein Amt bis zum Ende der Kündigungsfrist in sechs Monaten weiter ausüben. Schickli hatte seinen Job bei den Flyers erst im vergangenen Juni angetreten. Der Grund für seinen Abgang wurde nicht kommuniziert.

Biels Playoff-Chancen schwinden

Denn die Seeländer unterlagen zuhause Davos. Biel kämpfte aufopferungsvoll (50:24 Torschüsse), lag aber ab der 12. Minute und Petr Taticeks Tor stets in Rücklage. Die endgültige Entscheidung für den HCD fiel mit Petr Sykoras zweitem persönlichen Treffer zum 5:3 in der 52. Minute.

Der freie Fall von Genf

Genf-Servette kann seinen Abwärtstrend weiterhin nicht stoppen. In Lugano unterlag die Equipe von Chris McSorley mit 1:4. Es war für die Westschweizer bereits die 5. Niederlage in Serie. Mit einem Tor und zwei Assists war Glen Metropolit der Matchwinner.

Lions ringen Zug nieder

Die ZSC Lions haben beim EV Zug ein ausgeglichenes Spiel mit 3:2 gewinnen können. Die Entscheidung fiel in der letzten Minute der Verlängerung durch Thibaut Monnet, der zuvor bereits den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt hatte.

Tigers schlagen Lakers

Die SCL Tigers sind zu einem 5:3-Heimsieg gekommen. Nachdem Juraj Kolnik die Lakers in Führung geschossen hatte, drehten die effizienten Langnauer das Spiel im Mitteldrittel innert 13 Minuten in ein zwischenzeitliches 4:1.