Zum Inhalt springen

National League ZSC Lions stoppen Berner Siegeszug

Der SCB unterliegt im Spitzenkampf den ZSC Lions mit 1:2 n.P. und muss nach 7 Siegen in Folge wieder einmal als Verlierer vom Eis. Zug und Lausanne bauen ihre Erfolgsserien hingegen aus.

Legende: Video Bern - ZSC Lions abspielen. Laufzeit 06:00 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.01.2017.
  • Bern verliert erstmals nach 7 Siegen, bleibt jedoch Leader.
  • Zug gewinnt erstmals nach Verlängerung und dehnt seine Siegesserie auf 8 Partien aus.
  • Lausanne feiert gegen Langnau den 3. Erfolg in Serie, Matchwinner ist Dustin Jeffrey mit 2 Toren.

Bern - ZSC Lions 1:2 n.P.

Hohe Intensität, zahlreiche Torchancen, wenig Tore und 2 ausgezeichnete Torhüter prägten den Spitzenkampf in Bern, der im Penaltyschiessen entschieden werden musste. Dort waren gleich 3 Zürcher erfolgreich, während vom SCB nur Justin Krueger reüssieren konnte. Nach der regulären Spielzeit hatte es nach Treffern von Morris Trachsler (11.) und Geburtstagskind Andrew Ebbett im Powerplay (49.) 1:1 gestanden. Damit revanchierten sich die ZSC Lions erfolgreich für die 1:6-Klatsche im Hallenstadion kurz vor Weihnachten.

Legende: Video Zug - Genf-Servette abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.01.2017.

Zug - Genf 3:2 n.V.

Zusatzschichten waren in dieser Saison bislang nicht das Ding der Zuger, die gegen Genf in ungewohnten Retro-Trikots auftraten. 4 von 5 Overtimes gingen verloren, nur einmal gelang ein Sieg im Penaltyschiessen. Nun kam es dank Carl Klingberg zur Premiere. Der Schwede traf aus kurzer Distanz in die nahe hohe Ecke (62.). Zuvor war Genf zweimal in Führung gegangen, musste aber jeweils wieder den Ausgleich hinnehmen. Für einen Aufreger sorgte Raubein Johan Morant. Der EVZ-Verteidiger checkte Genfs Torschützen Noah Rod hart auf offenem Eis, worauf der Servette-Stürmer verletzt ausschied.

Lausanne - SCL Tigers 3:2

Lausanne wurde zu Beginn seinem Ruf als exzellentes Powerplay-Team gerecht und legte bis zur 19. Minute dank 2 Überzahl-Treffer von Jeffrey und Yannick Herren mit 2:0 vor. Eine kurze Schwächephase der Hausherren zur Spielmitte nutzten die Gäste zum schnellen Ausgleich. Doch schliesslich war es erneut Topskorer Jeffrey, der mit seinem 13. Saisontreffer doch noch für den Sieg der Waadtländer sorgte.

Legende: Video Lausanne - SCL Tigers abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.01.2017.

Sendebezug: Radio SRF 1, Echo der Zeit, 02.01.2017, 18:06 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Rüfenacht behindert Guerra ganz klar kurz vor dem Ausgleich. Schade sehen das die Schiris nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aloïs Jolliet (aloisjolliet)
      naja, rüfenacht lässt sein Bein nicht beabsichtigt in der Spur von Guerra stehen, so ist es Guerra der beim Rückwärtsfahren nach hinten schauen sollte (wie beim Autofahren ;) ). Klar kann eine Absicht von Rüfenacht dahinten sein (sage ich als SCB fan), jedoch sollte wie gesagt Guerra wissen, wo er durchfährt. Rüfenacht fährt eine "natürlich Strecke", indem er horizontal zur blauen Linie fährt, wie es jeder Stürmer tun würde um kein Offside zu kreieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (R.)
      Man sieht doch deutlich wie er das Bein ausfaehrt. Klare Behinderung wenn nicht gar ein Beinstellen. Aber die Schiri's koennen auch nicht immer alles sehen. Und die Moeglichkeit einer Coach's Challenge gibt es ja bei uns nicht. Mal schauen wie lange es dauert bis man sich dann der NHL anpasst. Mein Gott, Ruefi ist einfach ein dreckiger Spieler. Und solange er so oft mit seinen Maetzchen ungestraft durchkommt, muss er ja auch nichts aendern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen