ZSC marschiert – SCB verliert

In der 27. NLA-Runde haben die ZSC Lions beim 5:1 in Langnau den 4. Sieg in Folge gefeiert und die Tabellenführung ausgebaut. Der SC Bern verlor in Genf und Lugano setzte sich im Direktduell gegen Kloten vom Strich ab.

  • Befreiungsschlag: Nach 3 torlosen und 5 sieglosen Spielen trifft und gewinnt Lausanne wieder
  • Schlagabtausch: Lugano gewinnt gegen Kloten nach zweimaligem Rückstand
  • Geschlagen: Bern verliert in Genf zum 3. Mal nacheinander
  • Rückschlag: Kloten verliert nicht nur das Spiel, sondern auch Patrick von Gunten und Denis Hollenstein

SCL Tigers - ZSC Lions 1:5

Lediglich 4 Sekunden fehlten den SCL Tigers, um in Unterzahl das 0:0 in die erste Drittelspause zu retten. Mathias Seger machte dem Heimteam einen Strich durch die Rechnung. Es war erst das 2. Saisontor für den ZSC-Captain. Durch Tore von Ryan Keller (25.) und Auston Matthews (33.) sorgten die Limmatstädter bis zur Spielmitte für die Vorentscheidung. Dank dem 4. Sieg in Serie setzen sich die Lions an der Tabellenspitze vom spielfreien EV Zug ab.

Genf - Bern 4:2

Ein guter Abend war es in der Vernets-Halle vor allem für Jim Slater und Genf. Bis zur Spielmitte erzielte der Amerikaner die Treffer zum 1:0 und 2:0. Das 2. Tor war dabei kein alltägliches: In doppelter Überzahl entschied sich Genf-Coach Chris McSorley dafür, Goalie Robert Mayer durch einen zusätzlichen Feldspieler zu ersetzen – Slater reüssierte. Für Bern dagegen war es erneut ein Abend zum Vergessen. Erst nach dem 0:3 Rückstand drehten die «Mutzen» auf. Doch auch der Doppelschlag durch Luca Hischier und Simon Bodenmann (46./47.) änderte nichts an der 3. SCB-Niederlage in Serie.

Lugano – Kloten 4:3

Nach 8 Minuten lag Lugano im Rückstand. Die Tessiner reagierten jedoch postwendend – allen voran Fredrik Pettersson. Mit zwei Toren binnen 33 Sekunden brachte er seine Farben ein erstes Mal in Führung. Zum 3:3 durch Tony Martensson (32.) gab er zudem den Assist. Für die Entscheidung zugunsten der «Bianconeri» sorgte dann Tim Stapleton mit einer schönen Einzelleistung (36.). Dank dem Sieg im Direktduell zog Lugano in der Tabelle nicht nur an den Flyers, sondern auch am SC Bern vorbei. Bitter für Kloten: Innerhalb von 4 Minuten mussten Patrick von Gunten und Captain Denis Hollenstein das Eis mit Verdacht auf Hirnerschütterung verlassen.

Lausanne – Freiburg 6:3

221 Minuten hatten die Lausanner nicht getroffen. Gegen Freiburg klingelte es dafür gleich 6 Mal. Keine 4 Minuten benötigte Harri Pesonen, um Lausannes Tormisere zu beenden. In der Folge reihten sich auch Yannick Herren (2 Tore), John Gobbi, Ossi Louhivaara und Joel Genazzi in die Torschützenliste ein. Fribourg-Gottéron hat mit der 5. Niederlage aus den letzten 6 Spielen den Anschluss an die Tabellenspitze verloren.

Stimmen zu Biel - Ambri

0:51 min, aus sportaktuell vom 1.12.2015

Biel – Ambri 3:6

In der Tissot Arena waren keine 12 Minuten gespielt, als Biel-Trainer Kevin Schläpfer bereits genug hatte und sein Timeout nahm. In den 7 Minuten davor hatten Alexandre Giroux, Adam Hall mit einem Shorthander und Paolo Duca Ambri 3:0 in Führung gebracht. Zumindest vorübergehend zeigte der Weckruf Wirkung: Matthias Rossi, Daniel Steiner und Mathieu Tschantré brachten die Seeländer zurück ins Spiel. In der Schlussphase sicherten Daniele Grassi und Adrien Lauper den Leventinern mit 2 Toren den Sieg.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 01.12.2015, 22:20 Uhr