Zug muss in die Platzierungsrunde

Der EV Zug hat zum ersten Mal seit elf Jahren den Einzug in die Playoffs verpasst. Die Zentralschweizer setzten sich in der 49. NLA-Runde in Lugano zwar mit 3:2 nach Penaltyschiessen durch, können den 8. Platz aber nicht mehr erreichen.

Nach dem 2:1-Sieg von Lausanne in Ambri war das Schicksal des EV Zug definitiv besiegelt. Der 3:2-Erfolg nach Penaltyschiessen in Lugano nützte nichts mehr. Die Zentralschweizer hätten ohnehin nur mit einem Sieg nach 60 Minuten noch theoretische Chancen auf die Playoffs gehabt.

Matchwinner in Lugano waren Torhüter Michael Tobler und Robbie Schremp. Während der Keeper im Penaltyschiessen sämtliche Versuche der Luganesi abwehrte, traf der amerikanische Stürmer im Shootout als Einziger.

Kantersieg für Genf

Genf-Servette erzielte zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden 8 Tore in einem Spiel. Nach dem 8:6-Erfolg über Freiburg liessen die Romands einen 8:2-Heimsieg gegen Biel folgen. 8 verschiedene Genfer trugen sich in die Torschützenliste ein. Damit überholte das Team von Coach Chris McSorley in der Tabelle Lugano und liegt neu auf Platz 4.

Lions drehen Partie in Davos

Die ZSC Lions kamen in Davos zum 32. Saisonsieg. Der Quali-Sieger setzte sich gegen den Rekordmeister nach Rückstand mit 2:1 durch. Ville Koistinen brachte den HCD nach 27 Minuten in Front, nur 21 Sekunden später konnte Ronalds Kenins ausgleichen. Der entscheidende Treffer gelang Roman Wick in der 47. Minute.

Kloten gewinnt erneut deutlich

24 Stunden nach dem 5:0 über Davos hat Kloten einen weiteren klaren Sieg gefeiert. Die Flyers gewannen bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 4:1. Philippe Schelling, Tommi Santala, Peter Mueller und Matthias Bieber trafen für die Zürcher Unterländer. Heitzmann konnte nach 30 Minuten für die Lakers zwischenzeitlich ausgleichen. Dank dem Sieg sicherte sich Kloten definitiv das Heimrecht im Playoff-Viertelfinal.