Thurgau im letzten Moment in den NLB-Playoffs

Die NLB-Qualifikation hat auf dramatischste Art und Weise geendet. Weil Hockey Thurgau gegen Ajoie im Finish 4:2 gewann und die GCK Lions gegen Langenthal mit 1:3 verloren, verdrängte Thurgau die Jung-Löwen noch vom 8. Platz.

Thurgau-Captain Benjamin Winkler in Aktion. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In den Playoffs Thurgau-Captain Benjamin Winkler. EQ Images

Thurgau realisierte ein kleines Wunder. Nach 48 Quali-Runden entschied zwischen den Ostschweizern (8.) und den GCK Lions ein einziges Tor über Playoff-Quali und Saisonende. In den 6 Direktbegegnungen hatten sich Thurgau und die Jung-Löwen die Punkte geteilt (9:9).

Eine Minute vor Schluss befanden sich die beiden Teams auch in Sachen Tordifferenz auf genau gleicher Höhe (beide -45). Die GCK Lions hätten dank der höheren Anzahl erzielter Goals (124:111) die Playoffs erreicht. In Küsnacht war die Partie GCK - Langenthal beendet, Schlussstand 1:3.

In Thurgau blieben noch 43 Sekunden zu spielen, Spielstand 3:2. Thurgaus Trainer Christian Weber nahm das Timeout und seinen Goalie vom Eis. Und mit sechs gegen fünf Feldspieler gelang Verteidiger Patrik Bloch 20 Sekunden vor Schluss das 4:2, welches Thurgau in die Playoffs brachte. Nach zwei vergebenen Möglichkeiten drückte Bloch im Getümmel vor dem Gehäuse der Ajoulots den Puck über die Linie.

Die Playoff-Viertelfinals

SCL Tigers
-
Hockey Thurgau
Red Ice Martigny
-Ajoie
La Chaux-de-Fonds
-Langenthal
Visp
-Olten