Lugano holt sich den Gruppensieg

Mit dem HC Lugano steht einer der beiden Schweizer Vertreter beim 89. Spengler Cup bereits im Halbfinal. Die «Bianconeri» sicherten sich trotz einer 4:6-Niederlage gegen Jokerit den Gruppensieg.

Video «Eishockey: Zusammenfassung Lugano - Jokerit» abspielen

Zusammenfassung Lugano - Jokerit

2:55 min, vom 28.12.2015

Lugano scheint am Spengler Cup der perfekte Vertreter von Servette-Genf zu sein. Nach ihren Triumphen 2013 und 2014 verzichteten die Calvinstädter auf eine 3. Teilnahme. Lugano sprang ein – und schloss seine Gruppe wie jeweils die Genfer auf Platz 1 ab.

Dadurch kommen die «Bianconeri» zu einem zusätzlichen freien Tag. Sie stehen am Mittwoch im Halbfinal wieder im Einsatz und haben dann die Chance, sich wie bei der bisher einzigen Teilnahme 1991 für das Endspiel zu qualifizieren.

0:1 - 2:1 - 2:3 - 4:3 - 4:6

Wie schon in der 1. Partie (6:3 gegen Mannheim nach 0:3-Rückstand) boten die Luganesi den Fans in Davos eine unterhaltsame Partie. Es war ein stetes Hin und Her, ein ständiges Auf und Ab. Dies belegt die Torfolge: 0:1 - 2:1 - 2:3 - 4:3 - 4:6.

Durch den Spielstand von 4:6 aus Sicht der Tessiner wurde es zum Schluss noch einmal ganz spannend. Hätte nämlich Jokerit noch einen Treffer erzielt, wären die Finnen Gruppensieger geworden. Nach einem Pfostenschuss 3 Minuten vor dem Ende setzte Jokerit alles auf eine Karte und ersetzte in der vorletzten Minute den Goalie durch einen 6. Feldspieler.

Lugano «rettete» aber die Zweitore-Niederlage über die Zeit und steht direkt im Halbfinal. Der Gegner wird erst nach dem Abendspiel in der Gruppe «Cattini» bekannt sein.

Goaliewechsel trotz Führung

Coach Doug Shedden hatte in der 2. Drittelspause einen unüblichen Wechsel vorgenommen und Goalie Mark Owuya trotz einer 4:3-Führung durch Elvis Merzlikins ersetzt. «Er war ehrlich und hat mir auf mein Nachfragen geantwortet, dass er müde sei», begründete Shedden den Tausch.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28,12,15, 15:00 Uhr