Zum Inhalt springen
Inhalt

WM «Diese arroganten Schweden muss man schlagen»

Mit Schweden trifft die Schweiz an der WM in Prag auf den ersten der drei grossen Brocken. Die Skandinavier konnten aber bisher nicht überzeugen. «Sie wirken arrogant und defensiv verunsichert», sagt SRF-Mann Christoph Sterchi. Dem kann Experte Christian Weber nur beipflichten.

Eishockey-Spieler.
Legende: Aus dem Gleichgewicht Schweden vermochte an der diesjährigen WM noch nicht so sehr zu überzeugen. Reuters

Die WM bei Radio SRF

Die WM bei Radio SRF

Christoph Sterchi (l.) ist WM-Kommentator von Radio SRF. Er wird unterstützt durch Thurgau-Coach und Ex-Natispieler Christian Weber (r.).

Gegen Kanada 3:0 geführt und 4:6 verloren, gegen Deutschland 2:0 geführt, den Ausgleich kassiert und mit viel Mühe 4:3 gewonnen: Die schwedische Auswahl wirkt an der diesjährigen WM vor allem defensiv nicht stilsicher.

Sterchi: «Die muss man schlagen»

«Die Schweden wirken auf mich ziemlich arrogant. Dieses Team muss man schlagen», sagte SRF Radio-Kommentator Christoph Sterchi. Dem pflichtet Experte Christian Weber bei: «Sie wirken nicht nur arrogant, sie spielen auch dementsprechend. Es ist nicht mehr die schwedische Nationalmannschaft, die man in den letzten Jahren an Weltmeisterschaften gesehen hat.»

Defensive Schwachstelle bei den Schweden

«Chrigu und Chrigel» orten die Schwachstelle beim nächsten Schweizer Gegner vor allem im defensiven Bereich. «Die Fangquote der Torhüter mit 88 Prozent ist sehr tief», meint Weber. Und genau in diesem Punkt sieht das Duo eine Chance für die Schweizer Nationalmannschaft.

«Die Schweiz muss Schweden offensiv unter Druck setzen», fordert Sterchi, der sich vor allem von der neuformierten Sturmlinie mit Kevin Fiala und Damien Brunner viel neuen Schwung erhofft.

Weber: «Hanlon geht ein Risiko ein»

«Vielleicht ist es genau das, was es braucht. Es ist sicher richtig, das etwas ausprobiert wird», meint Weber zu der Roachade. Der ehemalige Internationale warnt aber zugleich: «Glen Hanlon geht mit dieser Änderung auf jeden Fall auch ein Risiko ein.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 08.05.15, 22:20 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Eberli, Zürich
    Hmm, haben die Experten bzgl. Arroganz und defensiver Schwäche Schweden mit der Schweiz verwechselt? Und nur weil Schweden gegen Kanada nach eine 3:0 Führung verlor, muss man dieses Team nicht schlecht machen. Schon andere Hockeygrossmächte gingen gegen Kanada als Verlierer vom Feld trotz 4:0 oder gar 5:1 Führungen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Schmid, untervaz
    ich bin weiss Gott kein Hockeyexperte. Was aber die Schweiz bis heute an dieser WM gezeigt hat, stimmt mich nicht gerade zuversichtlich für heute Abend. Was die zwei Experten ( Sterchi & Weber) so optimistisch macht kann ich nicht nachvollziehen. Hoffen wir also auf ein Hockeywunder oder so ähnlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felix Muster, Kirchburg
      Kanni ich 100% zustimmen. Weis wirklich was diese Optimisten im Spiel der Schweizer sehen. Haben die die letzten WM geschaut ? Aber dir Hoffnung bleibt ja trotzdem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Man darf niemals einen Gegner im Sport, im Vorfeld als arrogant bezeichnen , denn wer selbst schon überheblich war gegen die Oesterreicher , der sollte den Ball flach halten. Zudem ist es unanständig so über den Gegner zu sprechen , nicht selten fällt die Kränkung auf den Kränker zurück . Respekt vor dem Gegner ist die richtige Haltung und nicht geistlose Kommentare.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Schwarb, Eiken
      Mit arrogant ist die Abklärtheit der Schweden gemeint. Trotzdem hat die Schweiz trotz schwacher Leistung immer die Möglichkeit gegen einen Grossen zu gewinnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen