Zum Inhalt springen

WM Ein Test- statt Nervenspiel

Das Viertelfinal-Ticket an der WM ist gelöst – begünstigt durch die Nachbarschaftshilfe aus Deutschland. Folglich kann die Schweizer Nati ganz gelöst zum letzten Gruppenspiel am Dienstagabend gegen Tschechien antreten. Der Auftrag heisst dabei nur: Weiter auf Touren kommen.

Josi stolpert über Gegenspieler Voracek, der bereits am Boden liegt.
Legende: Die Tschechen gebodigt 2013 schaltete die Schweiz (hier mit Roman Josi) die Osteuropäer im Viertelfinal aus. Keystone

Noch nie seit 2012 und der Einführung des aktuellen WM-Modus erreichte eine Mannschaft mit 9 Punkten und nur 2 Siegen die K.o.-Phase. Den Schweizern kommt nun diese erstmalige, allerdings wenig schmeichelhafte Ehre zuteil. Wobei noch nicht klar ist, ob ihr Punktekonto eventuell doch noch Zuwachs erhält.

Fest steht dagegen vor dem abschliessenden Auftritt in der Vorrunde gegen Tschechien, dass von hinten – namentlich von Österreich – keine Gefahr droht. Weil der Aufsteiger Deutschland erst im Penaltyschiessen bodigen konnte, sind die Top-4-Positionen in der Gruppe A vorzeitig bezogen.

Im Viertelfinal erwartet die Schweiz ein Duell gegen den Sieger der Gruppe B, die USA.

Den Beweis noch schuldig

Erst zum 2. Mal in den letzten 6 Turnieren (WM und Olympia) hat die Nati damit ihr vordergründiges Ziel erfüllt. Den Beweis, dass sie zum auserlesenen Kreis und damit schon definitiv zu den Teilnehmern an den Winterspielen 2018 gehört, ist sie in Prag bislang aber noch schuldig geblieben.

Wirklich überzeugend agierte das Team von Headcoach Glen Hanlon bei dessen WM-Einstand erst gegen Schweden (1:2 n.V.) und im Startdrittel gegen Kanada (2:7). Es kriegt nun mindestens 2 Partien, um diesen Eindruck zu korrigieren. Und der WM-Zweite von 2013 hat dank der komfortablen Ausgangslage sogar noch ein Spiel Zeit, um an seiner Form zu feilen. Denn statt eines Nervenspiels gegen Tschechien erwartet die Schweizer eine Kehrauspartie ohne jeglichen Druck.

Mit gutem Gefühl in den Viertelfinal

Hanlon will dennoch nichts davon wissen, am Dienstag gegen Tschechien nun mit angezogener Handbremse anzutreten. «Das funktioniert nicht», sagt der 58-Jährige entschieden. Würde er seinen Spielern eine Pause gönnen, vermittle er damit, dass es sich um keine wichtige Partie handle.

«Das wäre die falsche Botschaft ans Team, denn wir wollen mit einem guten Gefühl in die Viertelfinals gehen», folgert Hanlon. Dennoch liess er durchblicken, dass er Roman Josi und Andres Ambühl sicher nicht 26 oder 18 Minuten Einsatzzeit gewähren werde.

Jaromir Jagr freut sich auf dem Eis.
Legende: Gefeierter und gefürchteter Gegner Nationalheld Jaromir Jagr traf an dieser WM schon 4-mal. Keystone

Auch die Statistik verleiht den Schweizern Rückenwind vor der Begegnung gegen den Gastgeber um Superstar Jaromir Jagr. Von den vergangenen 6 Duellen auf der grossen Bühne gewannen sie deren 5. Die letzte Niederlage führten die Tschechen den Schweizern 2008 bei der WM in Kanada bei.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 10.05.15 20:00 Uhr

Legende: Video Schweiz - Kanada: Aufbauen auf dem 1. Drittel abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.05.2015.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das letzte WM-Vorrundenspiel der Schweizer gegen Gastgeber Tschechien am Dienstag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei oder im Stream auf srf.ch/sport.