Für «Tre Kronor» zählt nur Gold

Das nächste Kaliber wartet auf die Schweizer Nati: Schweden. Für die Skandinavier wäre alles andere als die Goldmedaille eine Enttäuschung.

Die Schweden über ihre Leistungen, Ziele und die Schweiz (Englisch)

Es geht Schlag auf Schlag für die Schweizer Nati: 25 Stunden nach der 1:5-Niederlage gegen Gastgeber Russland wartet Mitfavorit Schweden als Gegner auf das Team von Patrick Fischer.

Wankelmütige Schweden

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

Das Spiel Schweiz-Schweden können Sie am Sonntag ab 19 Uhr live auf SRF zwei oder hier im Liveticker nachverfolgen.

Das Team von Par Marts liegt momentan mit 11 Punkten aus 5 Spielen auf Viertelfinalkurs. Ganz zufrieden sind die Schweden mit der bisherigen Ausbeute dennoch nicht. Das Startspiel gegen Lettland wurde mit Ach und Krach nach Verlängerung gewonnen. Gegen Tschechien führten die Schweden nach dem 1. Drittel mit 2:0 und verloren schliesslich 2:4. Licht und Schatten, wie man es an diesem Turnier auch von der Schweizer Mannschaft oft sah.

Omark, Backlund und die «Schweizer» Linie

Aus dem starken Kollektiv ragten bislang Linus Omark als Vorlagengeber sowie Gustav Nyquist und Mikael Backlund als Vollstrecker heraus. Der flinke Detroit-Stürmer Nyquist traf in 5 Spielen 6 mal. Sein kongenialer Sturmpartner Alexander Wennberg von den Columbus Blue Jackets hat genauso viele Assists auf dem Konto.

Nyquist hat in seiner Linie gleich 3 «Schweiz-Experten»: Den Ex-Klotener Erik Gustafsson, Servettien Johan Fransson und Lugano-Stümer Linus Klasen. Zudem spielte Omark die Lockout-Saison 2012 beim EV Zug.

«  Unsere Mission ist die Goldmedaille. »

Mikael Backlund

Für Calgary-Stürmer Backlund ist das WM-Ziel klar: «Wir schauen von Tag zu Tag, aber unsere Mission ist definitiv der Gewinn der Goldmedaille.» Die bisherige Leistung von «Tre Kronor» bezeichnet der 29-Jährige als «okay». Man habe sich nach einem schwachen Start gegen Lettland zuletzt stark verbessert.

«  Wir hatten Ups und Downs. »

Linus Omark

Ähnlich sieht das der Ex-Zuger Omark: Man habe bis jetzt ein Turnier mit vielen Ups und Downs erlebt. Gegen Tschechien habe die Energie gefehlt. Auf die Frage, in welchem Punkt man sich noch verbessern könne, antwortet Omark: «Wir müssen über 60 Minuten gut spielen und nicht nur über einzelne Drittel.» Und auch bei der Erwartungshaltung ist er sich mit Teamkollege Backlund einig: «Always the gold!»

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Hockey-WM