Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Niederlage gegen Lettland - Schweiz verzweifelt an Masalskis

Die Schweiz hat im 4. WM-Spiel eine ebenso bittere wie unnötige Niederlage kassiert. Das Team von Glen Hanlon unterlag in Prag Lettland trotz eines klaren Chancenplus mit 1:2 nach Verlängerung.

Legende: Video Eishockey-WM: Schweiz - Lettland, Zusammenfassung abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus sportlive vom 06.05.2015.

Die Schweiz wurde gegen Lettland klassisch ausgekontert: Zweimal ging der Puck im gegnerischen Drittel verloren, zweimal schlossen die Letten den Konter erfolgreich ab.

Zunächst in der 25. Minute, als es Andris Dzerins trotz einer 3:1-Situation auf eigene Faust versuchte und Reto Berra auf der Fanghand-Seite zum 1:0 bezwang. Das zweite und entscheidende Mal in der 3. Minute der Verlängerung, als Kaspars Daugavins nach Vorarbeit von Dzerins zur Entscheidung traf.

Später Ausgleich nicht belohnt

Die Schweiz musste sich im 4. Gruppenspiel also bereits zum 2. Mal geschlagen geben. An der Niederlage wird das Team von Glen Hanlon wohl noch lange zu nagen haben. Denn sie war ebenso bitter wie unnötig. Erst recht nach dem späten Ausgleich durch Matthias Bieber (59.), der das Momentum noch mehr auf die überlegenen Schweizer zu übertragen schien. Doch Lettland zeigte sich vorne eiskalt und hatte hinten einen Mann, der kaum zu bezwingen war.

Legende: Video Masalskis Grosstat gegen Grossmann abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus sportlive vom 06.05.2015.

Masalskis hext was das Zeug hält

Denn nach dem 0:1-Rückstand spielte sich das Geschehen praktisch nur noch im Drittel der Letten ab. Die Schweiz drückte, schoss aus allen Lagen - und scheiterte immer wieder am überragenden Letten-Torhüter Edgars Masalskis. Der 35-Jährige, der von Januar bis Ende Saison bei Ambri unter Vertrag gestanden hatte, hielt alles, was es zu halten gab.

Masalskis hexte, hechtete im Stile eines Fussball-Torhüters und schien an diesem Nachmittag unbezwingbar. 34 Mal brachten die Schweizer die Scheibe aus teils besten Positionen nicht am lettischen Schlussmann vorbei.

Im 35. Versuch klappte es

Im 35. Versuch sollte es dann endlich klappen. Knapp 2 Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit stocherte Matthias Bieber den Puck vor das Tor, wo er - fast schon ironisch - von einem lettischen Spieler zum Ausgleich für die Schweiz abgelenkt wurde. Die Ernüchterung auf Schweizer Seite erfolgte in der Verlängerung aber prompt.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 06.05.2015, 16:00 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C.Blanco, Tanndorf
    Die Schweizerspieler mögen in Tschechien an irgenwelchen Torhüter verzweifeln. Die ganze Nation verzweifelt an einem Konzept- und Führerlosen Hühnerhaufen! Stellt endlich einen Trainer an die Bande der etwas anderes drauf hat als leere, ratlose Blicke. Kleiner Tipp nebenbei: Bengt-Åke Gustafsson...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    Klar, dass der jetzige Saisonkalender(50 NLA-Spiele & Playoffs)keine Zeit lässt,ein homogenes Team mit klarem Spielkonzept zu bilden.Verbände und Clubs halten an diesem idiotischen Modus nach wie vor fest.Was nützen Deutschland- & Arosacup als "Vorbereitung",wenn danach die halbe Mannschaft ausgewechselt wird und die neu dazugekommenen keine Zeit haben,sich zu integrieren.Wie in Sotschi gegen Lettland mit Goalie Masalskis verloren:kein Trainer oder -assistent hat daraus Lehren gezogen: miserabe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Christoffel, Zürich
    Von wenigen Ausnahmen abgesehen, fehlt unserer diesjährigen "Nati" schlichtweg die Qualität und der notwendige Wille, um Aussergewöhnliches leisten zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen