Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Schweiz erfüllt Pflichtaufgabe gegen Slowenien mit Bravour

Die Schweizer Eishockey-Nati hat an der WM in Stockholm den 4. Sieg im 4. Spiel eingefahren. Erstmals an diesem Turnier in der Favoriten-Rolle, erledigten die Eidgenossen ihre Aufgabe gegen Aufsteiger Slowenien absolut souverän und siegten mit 7:1.

Anders als in vergangenen Jahren gelang es der Schweiz, einen inferioren Gegner zu dominieren. Nach harzigen ersten 15 Minuten, in denen Slowenien durch Rok Pajic gar in Führung gehen konnte, setzte das Team von Sean Simpson zu einer wahren Gala an, die im höchsten WM-Sieg der Schweiz seit 2001 (8:1 gegen Italien) mündete.

Hocheffiziente Schweizer

Die letzten 5 Minuten im Startdrittel reichten den Schweizern, um den Rückstand in eine 3:1-Führung zu verwandeln und die Weichen auf Sieg zu stellen. Simon Bodenmann, Luca Cunti und Denis Hollenstein rückten mit ihren Treffern, 2 davon in Überzahl erzielt, die Schweizer Eishockey-Welt zurecht.

«Wir hatten einen schlechten Start erwischt, konnten dann aber zum Glück im Powerplay reagieren», hielt Bodenmann fest.

Hollenstein mit 4 Skorerpunkten

Mit der komfortablen 3:1-Führung im Rücken gewährten die Schweizer im Mitteldrittel den bedauernswerten Slowenen lediglich eine 12-minütige Verschnaufpause. Danach traf erneut Hollenstein, der insgesamt 2 Tore und 2 Assists totalisierte. Simon Moser und Andres Ambühl führten mit weiteren Toren den Kurs Richtung Kantersieg fort.

Zum «Stängeli» sollte es schliesslich nicht reichen. Zwar waren die Slowenen längst zu Statisten degradiert und Reto Suri erhöhte in der 45. Minute auf 7:1, dabei blieb es dann aber auch.

Längere Pause für die Nati

Die Schweiz verteidigt damit ihre Tabellenführung in der Stockholm-Gruppe mit 11 Punkten aus 4 Partien souverän. Das Simpson-Team kommt nun in den Genuss von 2 spielfreien Tagen, ehe am Samstag mit Dänemark der nächste Gegner wartet.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Nein kein Witz Eishockey im Mai an schauen. Ein echter Fan dieses Sportes kann dies das ganze Jahr anschauen. Natürlich kann nicht jeder Fan von einem Länderteam an die WM reisen. Ist doch eine Frage des Geldes, was so eine Reise dann für jeden einzelnen kostet verursacht. Sind wir doch dankbar, dass SRF wenigstens die Spiele unser Nati zeigt. Viele CHler-Fan möchten noch mehr sehen, so wie ich. Fussball WM wird ja auch fast jedes gezeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Wild, Ascona
    Eishockey im Mai ist ein Witz. Wir sitzen in der Sonne, trinken ein kühles Bier und sollen uns diese eingepackten, zahnlosen Männer auf Schlittschuhen anschauen? Keine Zuschauer im Stadion ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Koller, Basel
    Echt stark bisher. Aber ich denke die echten Tests kommen jetzt gegen Dänemark und dann vorallem gegen Norwegen und Weissrussland. Nur hilft alles nichts wenn nicht endlich ein verflixtes Viertelfinale gewonnen wird. Selten war die Chance auf eine Medaille grösser als jetzt. Ich rede von Bronze, man sollte nicht übermütig werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von rinaldo delgrande, goldau
      Marc Streit sagt es richtig: Man soll nichts überbewerten. Die CH profitiert von der HHL wo die besten CRACKS noch engagiert sind. In der 2 Hälfte werden die Top 4 zuschlagen und die CH abbauen. Einige spielen mit B Manschaften. eine Medaile ist unerreichbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen