Zum Inhalt springen
Inhalt

WM Schweiz scheitert knapp an den USA

Die Schweizer Nationalmannschaft ist an der WM in Tschechien in den Viertelfinals ausgeschieden. Das Team von Coach Hanlon unterlag den USA trotz einer ansprechenden Leistung mit 1:3. Das einzige Schweizer Tor erzielte Roman Josi.

Die Schweizer waren dem Favoriten lange ebenbürtig und gingen durch ein grossartiges Solo von Roman Josi in der 14. Minute in Führung. Der Nashville-Verteidiger umkurvte Anders Lee und Jake Gardiner und versenkte die Scheibe im Fallen ins hohe linke Eck von Keeper Connor Hellebuyck.

Wenig später kam es zur ersten Überzahlsituation für die Schweizer, in der sie aber - wie schon häufig zuvor während dieser WM - nichts zustande brachten. Trotz eines Schussverhältnisses von 4:9 brachten sie die Führung auch dank einem starken Reto Berra im Tor in die 1. Pause.

Fatale 57 Sekunden

Im 2. Abschnitt drückten die Schweizer erst auf das 2:0, ehe die Amerikaner mit zwei Toren binnen 57 Sekunden das Spiel drehten. Erst traf Ben Smith aus dem Slot, nachdem er von Jimmy Vesey ideal angespielt worden war. Robin Grossmann und Kevin Romy standen zu passiv vor dem eigenen Tor.

Danach lenkte Charle Coyle einen Schuss von Seth Jones von der blauen Linie unhaltbar für Berra zum 2:1 ab. Nach einer kurzen Baisse erholten sich die Schweizer und gestalteten den Match wieder ausgeglichen.

Entscheidung in der 51. Minute

Im Schlussdrittel hatten Andres Ambühl und Damien Brunner Ausgleichschancen auf dem Stock, ehe Gardiner seinen Fehler beim 0:1 wettmachte und aus der Distanz via Pfosten für die Entscheidung besorgt war (51.). Berra war bei der Schussabgabe die Sicht verdeckt.

Legende: Video Erfolgloses Schlussfurioso mit 6 Spielern abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus sportlive vom 14.05.2015.

In der Schlussphase musste Coach Hanlon alles riskieren. Gut zweieinhalb Minuten vor der 3. Sirene nahm er Berra zugunsten eines 6. Feldspielers vom Eis. Prompt kamen Eric Blum und Brunner zu Chancen. Ein 2. Treffer, der möglicherweise heisse Schlusssekunden eingeleitet hätte, gelang den Schweizern aber nicht mehr.

8. Schlussrang

Die Schweiz schliesst die WM damit wie jene vor elf Jahren am selben Ort im 8. Schlussrang ab. In der Weltrangliste verteidigten sie ihren 7. Rang aus dem Vorjahr erfolgreich.

Es war die 2. Niederlage gegen die USA an einer WM in Folge. Letztes Jahr hatten die Schweizer ihr Gruppenspiel mit 2:3 verloren. 2013 waren sie durch ein 3:0 über die Amerikaner in den Final eingezogen und hatten danach die Silbermedaille gewonnen.

Die WM-Halbfinals (16.05.)

Samstag, 15:15 Uhr
Kanada - Tschechien
Samstag, 19:15 Uhr
USA - Russland

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.5.15, 15:00 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter, Bern
    Immerhin den Viertelfinal erreicht. Bravo!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger, 8572 Berg TG
    Mit der völlig ungenügenden Offensivleistung lässt sich leider nicht mehr gewinnen. Leider fehlte Niederreiter (das PO in der NHL hätte er wohl weitergespielt...), der in Stockholm so wichtig war. Hinter ihm ist es mit den Stürmern schlecht bestellt: Ambühl scort nur in der Meisterschaft und v.a. im Playoff-Final, Brunner ist ein Schatten seiner selbst, Matschini nicht dabei, Wick will, Cunti kann nicht, Fiala ist erst auf dem Weg und der Agressor Wieser wir nur in der Überzahl eingesetzt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    Fortsetzung: 3)letzte Testspiele ohne Finalisten Davos/ZSC. Nicht verwunderlich,waren genau die Spieler der Finalisten ausgelaugt,mit Ausnahme von Ambühl die schwächsten der Nati. Trotz Riesenbemühung hat auch letzterer nichts gebracht. Fazit - einmal mehr:unfähige Verbandsfunktionäre und machtvolle Klubpräsidenten halten am blöden Modus fest (Geld!). Folge:schludrige Vorbereitung mit zu vielen Spielern,desh.ungenügende Automatismen um Tore zu schiessen. Erst ab Schwedenspiel leichte Besserung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Hediger, Aarau
      So ganz stimmt das nichct: Genoni war der beste Torhüter der WM. Die Spieler der Finalisten waren immerhin noch im Spielrythmus. Berra war lange ohne.Spielpraxis aus der Übung und verlor sämtliche Spiele
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Gysler A, VD
      Hallo Herr Hediger, richtig, Genoni war der beste Torhüter der WM. Aber sind Sie wirklich überzeugt, dass die Schweiz gegen USA 1:0 gewonnen hätte??? 100% NEIN. ok, gegen Deutschland hatte er ein shutout, aber die USA sind um 1 Klasse besser. Berra ist jedenfalls an keinem Tor schuldig, besonders wenn ZSC-Verteidiger Geering beim 2.Tor Berra so ungeschickt vor dem Tor kurvt und ihm die Sicht verdeckt. Spielrythmus der Finalisten hin oder her, sie waren die schwächsten der Nati, siehe oben
      Ablehnen den Kommentar ablehnen