Zum Inhalt springen

WM Schweizer Pflichtaufgabe zum WM-Auftakt

Die Schweizer Nationalmannschaft tritt am Samstag als Favorit zum WM-Auftaktspiel gegen Österreich an. Für das Team von Coach Glen Hanlon ist ein Sieg gegen den Aufsteiger Pflicht. Bezüglich Aufstellung wollte sich der Kanadier nicht in die Karten schauen lassen.

Legende: Video Die Schweiz und Roman Josi vor dem WM-Start abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Aus sportaktuell vom 01.05.2015.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt das Auftaktspiel der Schweiz gegen Österreich am Samstag ab 12:00 Uhr live. Sie können die Partie auch hier im Stream und im Liveticker mitverfolgen.

WM-Startspiele waren in den letzten Jahren grundsätzlich eine Schweizer Spezialität. Mit Ausnahme des letzten Jahres, als es in Minsk gegen Russland eine 0:5-Niederlage absetzte, gewann die Schweiz seit 2006 jedes Mal die Auftaktpartie. Es spricht wenig dafür, dass die Schweiz die WM wie 2014 mit einem Fehlstart beginnt: Aufsteiger Österreich ist der Aussenseiter in der Gruppe A.

Wer muss auf die Tribüne?

Vor dem 25. WM-Duell zwischen den beiden Nationen wollte Trainer Glen Hanlon nicht verraten, welche der 25 Spieler für das Auftaktspiel auf der Tribüne Platz nehmen müssen. Es ist aber davon auszugehen, dass (nebst dem dritten Torhüter Daniel Manzato) Tristan Scherwey bei den Stürmern sowie entweder Timo Helbling oder Eric Blum bei den Verteidigern überzählig sein werden.

Hanlon: «Fiala ist bereit»

Kevin Fiala, der nach seiner unfreiwillig verspäteten Ankunft aus Nordamerika am Freitag sein erstes Training absolvierte, dürfte an der Seite von Cody Almond und Reto Suri zum Einsatz gelangen. «Er ist bereit zu spielen», sagte Hanlon nach dem letzten Training.

Mit Almond und Dino Wieser stehen zwei Spieler vor ihrem WM-Debüt. Die ersten Einsätze dürfte auch Patrick Geering haben. An seiner ersten WM im Jahr 2010 hatte er nur einmal auf dem Matchblatt und keine einzige Sekunde auf dem Eis gestanden.

Special Teams trainiert

Er sei froh, dass es endlich losgehe, sagte Hanlon. In der letzten Einheit liess er vor allem Power- und Boxplay trainieren. «Die Special Teams sind ein Schlüssel für ein erfolgreiches Turnier», sagte der Kanadier bereits letzte Woche. «Wir müssen versuchen, Power- und Boxplay in jedem Spiel für uns zu entscheiden.»

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 30.04.15, 18:45 Uhr