Zum Inhalt springen

Challenge League 11 Jahre nach dem Desaster: Wil plant wieder Grossangriff

Eine türkische Investoren-Gruppe hat mit dem FC Wil Grosses vor. Der Klub aus der Ostschweiz soll so schnell wie möglich in die Super League aufsteigen. Obwohl Präsident Roger Bigger von «grosser Substanz» spricht, werden Erinnerung an Igor Belanow wach.

Legende: Video Der FC Wil ist neu in türkischen Händen abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus sportaktuell vom 14.07.2015.

2003 wagte der FC Wil einen ersten Versuch: Vor dem Konkurs stehend übergab der Klub die Mehrheit der Aktien an den ukrainischen Investor Igor Belanow. Mit dem Geld von Europas Fussballer des Jahres 1986 sollte Wil gerettet werden. Das Unterfangen endete in einem Desaster, Belanow führte die Ostschweizer 2004 in den Ruin.

Wir haben den richtigen Partner gefunden.
Autor: Erdal KeserNeuer Sportchef FC Wil
Legende: Video Bigger: «Verständlich, das gewisse Skepsis vorhanden ist» abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.07.2015.

11 Jahre später schlägt Wil-Präsident Roger Bigger den gleichen Weg nochmals ein. Dieses Mal allerdings mit türkischen Investoren. «Wir hatten damals leider die falsche Wahl getroffen», gibt Bigger zu. Er versichert aber zugleich: «Heute ist die Ausgangslage ganz anders. Diese Gruppe hat viel Substanz. Die Leute verstehen etwas von Fussball und sind in ganz Europa sehr gut vernetzt.»

Wieso aber ausgerechnet der FC Wil? Erdal Keser, früherer Profi-Spieler bei Dortmund und heutiger Wil-Sportchef, erklärt: «Wir fühlen uns jetzt schon sehr heimisch. Wir haben nach langen Recherchen den richtigen Partner gefunden. Wir haben die gleichen Ambitionen und Visionen.»

Wir werden nicht türkisch. Wil bleibt Wil.
Autor: Roger BiggerPräsident FC Wil
Legende: Video Keser: «Wollen sportlich langfristig erfolgreich sein» abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.07.2015.

Die Ambitionen des «neuen» FC Wil sind klar: Aufstieg in die Super League – so schnell wie möglich. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die neue Führung schon heftig gewirbelt. Praktisch der gesamte Kader ist ausgetauscht worden, neue Hochkaräter wurden verpflichtet. Beispielsweise Egemen Korkmaz von Fenerbahçe Istanbul, neunfacher türkischer Nationalspieler und Meister mit «Fener» 2014. Oder André Santos, ehemaliger Arsenal Star, 25-facher brasilianischer Nati-Spieler.

Zudem stehen zahlreiche türkische Nachwuchshoffnungen im Kader der Ostschweizer. Bigger versichert aber: «Wir werden nicht türkisch. Der FC Wil bleibt der FC Wil.» Es stellt sich aber die berechtige Frage, wie lange noch. Ob Bigger auch Präsident der Ostschweizer bleiben wird, ist mehr als nur fraglich. «Ich bleibe im Verwaltungsrat. In welcher Funktion, wird sich zeigen.»

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 15.07.2015, 22:20 Uhr

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U.E.Romer, Zuerich
    Die Reichen wollen und müssen, auf Teufel komm raus, ihre Kohlen in der Schweiz deponieren respektive investieren - auch wenn es nur ein mittelmässiger Challenge-Club ist. Die wahren Gründe werden ohnehin nicht an die Oeffentlichkeit gelangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Wenn der FC Wil ein zweites mal zu Grunde geht berührt es mich nicht so sehr. Bei Neuchâtel Xamax oder Servette Genf wäre die Sachlage anders. Das sind zwei Traditionsvereine die unbedingt in die Super League gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harrison Wildhaber, Fribourg
    Seit wann darf man keine türkischen Investoren und einen türkischen Sportchef haben, der wahrscheinlich ein grosses Netzwerk auf dem Transfermarkt hat, haben ? FC Wil kann dank diesen Investoren wieder hohe sportliche Ziele setzen und will nun, wie jeder andere Club in der Challenge League, in die Super League aufsteigen. Ich finde diese Zusammenarbeit herausragend und kann zu diesen naiven Kommentaren nur sagen : "typisch Schweizer"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von andi hug, wilen
      obwohl sie nicht wissen wie die regionn aussieht oder was für einen stellenwert der fussball hier hat, schreiben sie als seinen sie der stadtrat von hier. wir brauchen hier kein spitzen fussballclub der wieder für schlechte schlagzeilen sorgt und fans die alles kaputt machen. mein motte ist " weniger ist mehr"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen