Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aufstieg droht zu platzen GC: Nachsitzen statt Wiederaufstieg?

Nach der Niederlage gegen Wil gerät die Barrage für die Grasshoppers in Gefahr. Was lief bei den Zürchern schief?

Fussballspieler enttäuscht
Legende: Grosse Enttäuschung Vero Salatic (r.) nach der Niederlage gegen Wil. Freshfocus

Gross war die Euphorie in Zürich nach dem 28. Spieltag gewesen. Soeben hatte GC mit Vaduz den gefährlichsten Konkurrenten um den Kampf um Rang 2 bezwungen und um 5 Punkte distanziert. Zugleich war der Rückstand auf Leader Lausanne innert 5 Partien nach dem Restart von 15 auf 5 Zähler geschmolzen.

Minimalziel ist der 2. Platz. Ganz klar wollen wir den 1. Platz angreifen.
Autor: Oliver Buff (am 6. Juli)GC-Spieler

Wenngleich sich die Zürcher Akteure nicht die ganz grossen Angriffsparolen entlocken liessen, war die Stossrichtung klar: Wir greifen Rang 1 an. In Bezug auf den Barrageplatz wurde der Begriff «Minimalziel» zum geflügelten Wort in Niederhasli. Mit der Planungssicherheit dank chinesischer Investoren sollte der Rekordmeister wieder dorthin, wo er hingehört: ins Oberhaus des Schweizer Fussballs.

Doch während sich die Grasshoppers stets nach oben orientierten, pirschte sich von hinten still und leise der FC Vaduz an. Ohne das grosse Spektakel, das GC etwa gegen Schaffhausen (5:3) oder Kriens bot (4:4), reihten die Liechtensteiner gegen Lausanne, Wil und Chiasso dreimal einen 2:1-Erfolg aneinander. Und fanden sich 2 Spieltage vor Saisonende plötzlich auf dem Barrageplatz wieder.

Das Restprogramm der Barrageplatz-Aspiranten

Vaduz
GC
30. Juli
Schaffhausen (h)
Aarau (a)
2. August
Kriens (a)
Winterthur (h)

Innert 3 Wochen von direkten Aufstiegs-Träumen zum Bangen um die Barrage-Teilnahme. Was lief bei GC schief? Augenfällig sind aktuelle Schwächen in der Defensive, 12 Gegentore setzte es in den letzten 4 Partien ab. Keeper Mirko Salvi unterliefen zuletzt einige Patzer. Erstmals seit dem 26. Spieltag hat es das Team von Zoltan Kadar nicht mehr in den eigenen Füssen, die Barrage zu erreichen.

Der aktuelle Zwischenstand in der Challenge League.
Legende: Kampf um Rang 2 Der aktuelle Zwischenstand in der Challenge League. SRF

Die Partie gegen Wil (2:3) war für das derzeitige GC symptomatisch: Viel Spass, viel Spektakel, wenig Ertrag. Mit 2 Lattentreffern und einem nicht gepfiffenen vermeintlichen Penalty bekundeten die Zürcher zudem Pech. Einen Punkt (und je nachdem noch ein Tor) muss GC auf das Team aus dem «Ländle» gutmachen. Nur mit Schützenhilfe kann Platz 2 noch erreicht werden.

Video
GC kassiert in Wil eine empfindliche Niederlage
Aus Sport-Clip vom 27.07.2020.
abspielen

Hatte man nach dem letztjährigen Abstieg betont, der direkte Wiederaufstieg sei kein Muss, rief man in einer Phase der Euphorie das «Minimalziel Barrage» aus. Und rein ökonomisch betrachtet ist klar: Verpasst man seine Mindestziele, ist das eindeutig ein Rückschritt.

SRF zwei, sportflash, 24.07.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Beer  (mountocello)
    Als langjähriger GC Fan hab ich mir gestern das Spiel gegen Wil im TV angetan. Es tut weh aber dieses GC-Team hat in keiner Art und Weise das Format in der Super League nur ansatzweise zu bestehen. Selbst Xamax hat klar eine bessere Substanz. Besser nochmals eine (oder zwei oder drei) Saisons in der Challange League verbringen und das Kader konsequent auf junge, willige junge Spieler umbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Krämer  (Danielk35@web.de)
    Als Wiler freue ich mich erstmals für unseren Verein, der immer wieder begeistert. Ich hoffe c. Sforza bleibt uns noch lange erhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Als FCZler wünsche ich mir den Aufstieg von GC. Die Hoppers gehören nicht in die Challenge League. Der möglich Aufstieg des FC Vaduz ist in etwa so prickelnd wie Sellerieglacé, völlig ungeniessbar. Ich hoffe, ihr verzeiht mir den Vergleich, liebe Vaduzer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen