Alles, wirklich alles, spricht gegen Arsenal

Gäbe es die Floskel «Der Fussball hat seine eigenen Gesetze» nicht – Arsenal müsste gar nicht zum CL-Achtelfinal-Rückspiel zum FC Barcelona reisen.

Arsenal-Stürmer Olivier Giroud kniet auf dem Rasen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sie brauchen Tore Arsenal mit Stürmer Olivier Giroud müssen im Camp Nou mindestens zwei Treffer erzielen. Keystone

5 Mal in Folge ist der FC Arsenal in den Champions-League-Achtelfinals gescheitert. Dieses Szenario droht den Londonern am Mittwochabend erneut. Denn es ist fast unmöglich, nach dem 0:2 im Heimspiel gegen den FC Barcelona Punkte zu finden, die für die Engländer sprechen. Eigentlich spricht alles gegen sie:

  • Arsenal hat auf europäischer Bühne nach einer Heimniederlage im Hinspiel noch nie die nächste Runde erreicht.
  • Letztmals gewannen die «Gunners» vor 10 Jahren auf spanischem Boden.
  • Arsenal braucht in Barcelona Tore. Es ist aber wahrscheinlicher, dass «Barça» trifft. Luis Suarez (42 Tore), Lionel Messi (35) und Neymar (23) haben zusammen in dieser Saison 103 Wettbewerbs-Treffer erzielt. Das sind 33 mehr als das gesamte Arsenal-Team zusammen.
  • Barcelona hat wettbewerbsübergreifend seit 37 Partien nicht mehr verloren. Letztmals unterlag man am 3. Oktober in Sevilla. Die letzte Niederlage im Camp Nou datiert vom Februar 2015 (gegen Malaga).
  • Die letzten 9 Heimspiele in der «Königsklasse» hat Barcelona alle gewonnen.
  • Noch nie in der Klubgeschichte ist «Barça» auf europäischem Parkett gescheitert, nachdem das Hinspiel auswärts gewonnen werden konnte.
  • In den letzten 36 CL-Heimspielen ging Barcelona nur einmal als Verlierer vom Feld: Im Mai 2013 gegen Bayern München.

Auch bei Arsenal kennen sie die Stärkeverhältnisse in dieser Affiche. Verteidiger Laurent Koscielny sagt denn auch: «Unsere Chancen auf ein Weiterkommen betragen vielleicht 5 Prozent.» Für einmal ist dies kein Understatement.

«  Wir können uns nicht zurücklehnen. »

Luis Enrique
Barcelona-Trainer

Und trotzdem wird die Mannschaft von Arsène Wenger alles daran setzen, die 5-prozentige Chance zu packen. «Wir können uns nicht zurücklehnen», warnt Barcelona-Trainer Luis Enrique. «Falls wir ein frühes Gegentor erhalten, könnten wir ins Grübeln kommen.»

Und sollte sich Arsenal gar in ein Penaltyschiessen retten – spätestens dann würden sich die Vorzeichen grundlegend ändern. Schliesslich hat Barcelona in dieser Saison unglaubliche 11 von 18 Elfmetern verschossen (u.a. Messi und Neymar je deren vier).

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Champions League

Video «Zusammenfassung des CL-Achtelfinals Arsenal-Barcelona» abspielen

Hinspiel: Barcelona siegt dank zwei Messi-Toren

5:24 min, vom 23.2.2016