Arsenal und Dortmund mit Heimsiegen

Arsenal und Dortmund haben sich in der 2. Runde der Champions-League-Gruppenphase in ihren Heimspielen durchgesetzt. Die «Gunners» besiegten Napoli mit 2:0, während der BVB Marseille mit 3:0 bezwang.

Für Arsenal war es im 2. Spiel der 2. Sieg. Mesut Özil feierte dabei seine Torpremiere im Arsenal-Dress. Der Deutsche sorgte bereits nach 8 Minuten mit einem sehenswerten Treffer für die Führung. Nur 7 Zeigerumdrehungen später machte Olivier Giroud nach Vorarbeit von Özil alles klar. Gökhan Inler und Valon Behrami spielten bei Napoli, das erstmals unter dem neuen Trainer Rafael Benitez als Verlierer vom Feld musste, durch.

Im 2. Spiel der Gruppe F kam Dortmund zu einem 3:0-Heimsieg gegen Olympique Marseille. Robert Lewandowski konnte sich bei den Borussen als Doppeltorschütze auszeichnen. Die Franzosen hingegen müssen weiter auf den ersten Punkt in der diesjährigen CL-Kampagne warten.

Turbulente Schlussphase in Amsterdam

In der Gruppe H tat sich Barcelona ohne seinen Stürmerstar Lionel Messi beim Gastspiel bei Celtic Glasgow äusserst schwer. Cesc Fabregas erlöste die Katalanen eine Viertelstunde vor Schluss mit seinem goldenen Kopfball-Treffer zum 1:0. Celtic beendete die Partie nach einem Platzverweis gegen Scott Brown (59.) nur zu zehnt.

Eine turbulente Schlussphase ereignete sich in Amsterdam. In der 90. Minute brachte Stefano Denswil Ajax in Führung, doch in der Nachspielzeit rettete Mario Balotelli nach einem umstrittenen Elfmeter der AC Milan doch noch einen Punkt.

Atletico dreht Partie in Porto

In der Gruppe G konnte Atletico Madrid einen 0:1-Pausenrückstand noch in einen 2:1-Auswärtssieg drehen. Jackson Martinez hatte Porto bereits nach einer Viertelstunde in Führung gebracht. Diego Godin mittels Kopfball (58.) und Arda Turan (86.) sorgten noch für die Wende. Die Spanier, die in der heimischen Meisterschaft bisher alle 7 Spiele gewonnen haben, weisen damit auch in der «Königsklasse» nach 2 Spieltagen das Punktemaximum auf.

Zenit St. Petersburg kam zuhause gegen Austria Wien nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Die Russen mussten nach einer streng gepfiffenen roten Karte gegen Axel Witsel kurz vor der Pause die 2. Halbzeit in Unterzahl bestreiten.