Zum Inhalt springen
Inhalt

Champions League Auf dem Platz gerät Reals James nicht ins Stottern

An der Medienkonferenz vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen Juventus Turin wirkt James Rodriguez ungewohnt nervös. Dass Real Madrids letzter Mega-Transfer die Worte nur stockend über die Lippen bringt, hat aber einen anderen Grund.

Legende: Video Medienkonferenz mit James Rodriguez (spanisch) abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.05.2015.

Es sind die üblichen Phrasen, die Fussballer vor einem wichtigen Spiel von sich geben, in dem ein 1:2 aufgeholt werden muss. Man müsse früh ein Tor schiessen, damit der Gegner – in diesem Fall Juventus Turin – die defensive Ordnung aufgeben müsse.

Dass James Rodriguez an der Medienkonferenz am Tag vor dem Spiel des öfteren Worte wiederholt und neu ansetzen muss, ist deshalb erstaunlich. Zumal der Inhalt des Gesagten überschaubar ist und sich der Kolumbianer in seiner Muttersprache äussern kann.

James gab lange keine Interviews

Des Rätsels Lösung liegt nicht etwa in einer besonderen Nervosität des 23-Jährigen, sondern in seiner Kindheit. James, der früh vom Vater verlassen wurde, hatte Mühe mit Sprechen. Sein Stottern begleitete ihn bis zum Einstieg in den Profi-Fussball. Das Problem war so gross, dass er zu Beginn seiner beachtlichen Karriere keine Interviews gab. James überwand sein Handicap weitgehend, aber offenbar nicht restlos.

Auf dem Platz ging in den letzten Jahren jedoch alles wie am Schnürchen. Nach 3 Jahren Porto wechselte er 2013 zu Monaco. Letzten Sommer ging er als WM-Torschützenkönig für 80 Millionen Euro zu Real Madrid. Anpassungsschwierigkeiten wie andere Superstars vor seiner Zeit kannte er trotz der verpflichtenden Transfersumme in der spanischen Hauptstadt keine.

Abseits des Rasens liefert er keinen Gesprächsstoff

Mit Fleiss, Bescheidenheit und 16 Saison-Treffern (einige davon waren echte Traumtore) erkämpfte er sich einen festen Platz im Starensemble und hielt sich die Medien in Madrid vom Leib. Für die Revolver-Blätter ist der Jungstar ohnehin kein gefundenes Fressen. Seit über 4 Jahren ist James mit Daniela Ospina verheiratet. Das Paar hat eine kleine Tocher und lebt skandalfrei. Señora Ospina, ehemalige Volleyball-Nationalspielerin Kolumbiens, wirbelt nur im Beachvolleyball-Team «Voley Playa Madrid» Sand auf.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 13.05.15 07:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Halbfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Real Madrid und Juventus Turin am Mittwoch ab 20:00 Uhr auf SRF zwei oder www.srf.ch/sport.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V., Köln, Deutschland
    1 Prozent der Menschen ist von Stottern betroffen und gerade in der Öffentlichkeit stehende Personen stehen selten dazu. Wir freuen uns daher über den Bericht. Andere Stotternde, insbesondere Kinder und Jugendliche können daraus Kraft schöpfen und verstehen, dass das Stottern sie nicht in ihrem Leben beeinträchtigen muss und alles möglich ist. Dennoch wichtig, und ich denke, in die Richtung meinten Sie es auch: Sein Stottern ist aber nur ein Merkmal - er hat noch viele andere und Talent! BVSS.de
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Riva, Bremgarten
    Auf der einen Seite freute mich der Artikel über james Rodriquez.Ein Fussballer scheinbar ohne fehl und Tadel. Ebenso keine privaten Skandale. Ich frage mich nur warum die Medienschaffenden auf dem Stottern des Fussballers soviele Zeilen verlieren, völlig unnötig. Das ist eines Kakzuses würdig. Wissen Sie wie Personen unter diesem Gebrechen leiden? René Riva
    Ablehnen den Kommentar ablehnen